Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Leipzig, 20. Dezember 1797.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



II. Blat.
[ Leipzig ] d. 20 Dez. [1797]
26,9

Das vorige und die Briefe lagen schon vor 10 Tagen bereit und26,10
dein Bote versäumte das Abholen. Mitten im Wirbel und in der
Charybdis neuer Menschen oder eben darum sehn’ ich mich ausser
ordentlich über die Häuser hinaus zu dir. — Die Berlepsch ist da. —
Gleich der „Reiheschank“ (wo ein Haus ums andre das Bierzeichen
aushängt) hab’ ich unter den Feiertagen einen Reihefras und soupiere26,15
mich von einem Tischtuch zum andern. — Mahlman ist da: er ist viel
weniger als sein Brief; mir scheint er weniger herschsüchtig und mehr
gefalsüchtig, ein empfindsamer Libertin in Gefühlen, und nicht für
höhere Zwecke des Ehrgeizes, der Alten und des Idealischen gemacht,
kurz ein veredelter Leipziger. Melzer hat ohne Vergleich mehr kräftige 26,20
Mänlichkeit, Ausbildung, Scharfblik und Denkkraft: und ist ein ver
edelter Berliner. Beide aber haben gewis irgend einmal andre Kräfte
verschwendet als geistige. Es ist fatal, daß jeder Teufel gerade mit mir
zu dir wil: und ich möchte doch allein kommen. —

Um 11 Uhr: das hatt’ ich geschrieben, du Unsichtbarer, Unhörbarer26,25
und Stummer, als mir deine gute Sophie ihr liebliches Blat schikte
und mich in meiner Abwesenheit zu ihrem Gaste machte. Ich danke dir,
du danke ihr in meinem Namen und jezt wil ichs selber thun und
schreiben. Lebe recht wohl Guter!

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Leipzig, 20. Dezember 1797. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_28


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 28. Seite(n): 26 (Brieftext) und 395 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 2 S. 8°. 26,13 Häuser] aus Gasse 18 in Gefühlen] aus im Gefühl 28 du] nachtr.

Das erste Blatt war vielleicht Nr. 25. 26,16 Mahlmann: vgl. IV. Abt. (Br. anJ. P.), III.1, Nr. 11 und Bd. II, 366, 14 †.