Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Weimar, 28. September 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Eilig
Weimar d. 28 Sept. 99 .
232,4

Nur ein Wort, Emanuel! Der kürzere Herder ist der Oekonom, der232,5
längere der Kaufman. Jener verhüllet mehr Kentnisse und Talente
(wie Ihnen seine Abhandlungen zeigen werden) als seine Blödigkeit
entschleiern kan. Alle Herderschen Kinder sind edel, rein und ohne
Falsch. — Sie können nicht errathen, welche fest verkettete Fenster
laden Sie im Lebenskerker der gequäälten verfinsterten Eltern auf232,10
reissen durch Ihre helfende Hand; aber Sie können es hören wenn Sie
hieher kommen.

Unser Gespräch über — Sie auf dem Wege nach Münchberg bleibt
lange in meiner Seele; aber, Guter, Sie sind moralisch-hypochon
drisch. Ein Wesen, das jezt gut ist und sein wil wie Sie, ist jezt glük232,15
lich; die Vergangenheit ist Kinderei; und ich bin überzeugt, daß wenn
Sie mich und Herder vor die moralische Quelle Ihrer Leiden (denn
nur eine solche ist wichtig) führen würden, wir beide Sie für hypochon
drisch halten würden.

Grüssen Sie wieder die Voigt. — Leben Sie wohl, mein Geliebter!232,20
Das nächste mal zieh ich das helle magische Bayreuth dem dunstigen
schweren Hof vor. — Und quäle du dein schönes Herz nicht mit ver
geblicher Berechnung des Unmöglichen, mein Guter!


Richter

Das Johannisbier. — —! 232,25

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Weimar, 28. September 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_319


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 323. Seite(n): 232 (Brieftext) und 472-473 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. 2½ S. 8°; auf der 4. S. Adr.: Herrn Emanuel. K: Eman. 28 Sept. J: Denkw. 1,86×. B: IV. Abt., III.1, Nr. 255. 232,10 gequäälten] aus gequälten H 17 mich] aus mir H vor] nachtr. H Leiden] aus Klagen H 22 du] nachtr. H

Vgl. Nr. 302†. Der Kaufmann ist Wilhelm Herder (1778—1842).Nach Otto 3,166 war noch ein dritter Bruder dabei, Emil (1783—1855). 232,13 –19 Emanuel bittet in B, ihm zu glauben, daß er unglücklich sei, hauptsächlich deshalb, weil er durch eigene Schuld nicht so gut sein könne,als er sollte und möchte.