Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Karl Ludwig von Knebel. Weimar, 10. November 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 10. Nov. 1799 ]
249,6

So oft ich die vertauschten Beinkleider anzog, fiel mir das Herz in
sie und sie waren so gut wie ein Buskleid, da sie mich an unsern
Traktat und an die erinnerten, die ich Ihnen hier sende. — H[erder] lebt
ohne Wolken in seinem Aether, das kantianische Pereat geht leichter 249,10
vorbei, denn er hält die Fensterladen zu. Haben Sie so schöne Stunden
als Sie den Lesern des Almanachs gaben.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl Ludwig von Knebel. Weimar, 10. November 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_342


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 346. Seite(n): 249 (Brieftext) und 478 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Knebel 10 Nov.

Knebel schreibt am 29. Nov. 1799 an Karoline Herder: „Sagen SieJean Paul, daß ich das neulich Überschickte durch Herrn von Fritsch[vgl. IV. Abt. (Br. an J.P.), III.1, Nr. 199] erhalten habe, wofür ich ihm danke.“ (Von u. anHerder III, 150.) 249,11 f. Schillers Musenalmanach auf 1800 enthältKnebels Gedicht „Die Stunden“.