Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Henriette Susanne Friederike von Feuchtersleben. Weimar, 25. September 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Kopie]

[ Weimar, 25. Sept. 1800 ]
380,7

Gerade die Erinnerung an die bessern Wesen schliesset mich unter
den liebl[ichsten] Zirkeln zu. — Aber wie weit ist es aus dieser Ebene
hinauf in die Höhe, wo 2 Wesen sich in betender Liebe umfassen.380,10
— Weiche Hände, deren Handschuh lang genug ist, umfassen meine
Schreibfinger. — Stelle einen liebenden General ins zertrümmernde
Schlacht[gewühl?] und dan sieh nach, wie er sein weiches Herz mit 1000
zuckenden ausgleiche. — Wenn die Leiden läutern: sol es blos sein,
damit die lichte[?] Quelle im Grabe versiege ohne zu tränken? — wenn380,15
man einer gelinden das Lebensblut wegleckenden Wehmuth das müde
Herz hingiebt. — Gehe sogleich aus einem romantischen Hain zurük,
wenn du darin weinen must. — Eingreifend in die überirdischen Räder,
die in den Welten nur wie in Stäubgen gehen — Die Chausseen-Kluft
ist nach der Trennung durch die Unsichtbarkeit eine kleine und wächst380,20
wenig; obgleich auch in mir die Phantasie trübe Bilder unserer weitern
Absonderung ausspielt — mein Leben wird sich kriegerischer hin und
her werfen. — das schöne Herz wegweinen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Henriette Susanne Friederike von Feuchtersleben. Weimar, 25. September 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_528


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 542. Seite(n): 380 (Brieftext) und 527 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: An C. 25 Sept. i: Denkw. 2,256×. B: IV. Abt., III.2, Nr. 424. A: IV. Abt., IV, Nr. 51 (26.—28. Nov.). 380, 13 Loch im Papier 14 Wenn die Leiden läutern] gestr. 15 vielleicht leichte

Karoline hatte um Rückgabe ihrer Briefe und um Jean Pauls Berliner Adresse gebeten. „Noch bist du mir näher, aber bald dehnt eine weite Kluft sich zwischen uns aus und — ich bin verlaßner.“ In A erklärt sie es für einen Irrtum, wenn er in ihren Briefen unmutigen Zweifel oder klagendes Mißtrauen über sein Leben und seine jetzigen Verhältnisse finde und eine Erläuterung hierüber für nötig halte.