Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Eintrag in ein Stammbuch. Von Jean Paul an Marie Elisabeth Gräfin von Nauendorff. Zedtwitz bei Hof, Ende März 1797.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Hof oder Zedtwitz, Ende März 1797 ]
314,2

Im Kelche des Leidens spiegelt sich der künftige Himmel am hellesten.
Der Rosenkranz der Erde entblättert sich zur Dornenkrone, aber über
dem Grab und über der Erde schlägt die stechende Krone zu ewigen314,5
Rosen aus. Dieses geflügelte Leben ist nur eine Erdpartie — unsre
Freuden sind nur Torso’s — unsre Erinnerungen Ruinen in einem Park
— unsre Liebe ist eine ewige Sehnsucht und unsre Jugend ein süsser
Seufzer — — Aber ein weiches reines festes Herz ist der Diamant, der
in die irdische kalte Dämmerung und in die Nacht des Todes ewige314,10
Stralen wirft. — Zu meinen vorigen Gedanken und zu meinen jezigen
Wünschen möcht’ ich lieber das ganze Stambuch frei haben als blos
diese Seite oder auch die gegenwärtige. Möge das Schiksal auf Ihr
ganzes Leben einen magischen Wiederschein werfen und in nichts einen
Schatten als in den — Mondschein. Mög’ es Ihrem Herzen immer314,15
Hofnungen und Freuden zugleich, d. h. die seidnen Rosen der ersten mit
den wahren der lezten geben. Möge Ihre Seelenruhe so gros sein wie
der Ruhm Ihres Gemahls und Ihr Leben so schön wie Ihre Seele und
Ihre Gestalt.

Zitierhinweis

Eintrag in ein Stammbuch. Von Jean Paul an Marie Elisabeth Gräfin von Nauendorff. Zedtwitz bei Hof, Ende März 1797. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_573


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958. Briefnr.: 574. Seite(n): 314 (Brieftext) und 503 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Stambuch für Nauendörfin. 314,3 der künftige Himmel] aus diekünftige Welt 10 Todes] aus Leid[ens]

Nauendorff (s. zu Nr. 596) war verheiratet mit Marie Elisabeth, geb.von Hoyer, die nach seinem Tode die zweite Gattin von Otto Ludwig vonPlotho auf Zedwitz (s. Nr. 597†) wurde; vgl. Nr. 542. 314 ,13 Mit „oder“begann vermutlich eine neue Seite im Stammbuch.