Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Otto. Hof, 12. Februar 1795.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Hof, 12. Febr. 1795? ]
53,17

Dieses Anteskript — stat Postskript — vor mehr Briefen als dir
Wernlein jemals schicken wird, sol dich, wegen meiner Sesselschuld, um
8 rtl. auf abends bitten. —53,20

Bei Zeheleins fliegenden Briefen hab’ ich mich über vielerlei ge-
wundert — daß er manche geschrieben — daß sie nun in der Stadt
herumflattern (denn ich führe sie nun wie einen werthen Gast bei allen
Leuten herum) — daß ich sie in die Hände bekommen — und daß die
Dichter so tolle Leute sind. Ich meines Orts thue die Hände zusammen53,25
und sage: „ich danke dir Gott daß ich nicht bin wie andere Leute“ —
und sehe die Dichter an.


Abends gehst du, wie ich von Amöne höre, zu Rentsch — ich hole
also dich und die Briefschaften ab.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Otto. Hof, 12. Februar 1795. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_65


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958. Briefnr.: 65. Seite(n): 53 (Brieftext) und 406 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. J: Otto 1,251× (12. Febr. 1795). 53,19 jemals] aus je 23 führe] aus schicke

Die Datierung von J (worauf gestützt?) dürfte stimmen, vgl. 46,25. 53,21 Justus Friedrich Zehelein (1760—1802), Verfasser von „Vermischten Gedichten“ (Bayreuth 1790), lebte damals als Justizbeamter in Neustadt am Kulm (Fikenscher); vgl. Karl Freye, „Jean Pauls Flegeljahre“,Berlin 1907, S. 58. 28 Rentsch: s. zu Nr. 35.