Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Berlin, 2. März 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Berlin d. 2. März 1801.
57,5

Kein Brief kan so lange [!] sein als der, den ich dir jezt schicke in
der Gestalt meiner Freundin, der Gräfin Schlabrendorff. Sie wird
dir den Himmel meiner Liebe und mein Leben auf dem hiesigen Pflaster
am besten malen. Auch ist sie eine innige Freundin meiner Caroline.
Glaube mir auf mein Wort die Güte ihres Karakters, nicht aber dem57,10
wilden Gerüchte das Gegentheil; die beste Probe ihres Werthes ist
ihr Werk, die Kopie desselben, ihr herliches Kind. — Sie wird dich
in wichtige Geschichten hineinführen.


Die deinige lässest du mich, deiner neuern Sitte gemäs, kaum
ahnen. —57,15

Tiek, Bernhardi, Schleiermacher etc. besuchen mich oft; auch
Fichte ist gut mit mir, obgleich zwischen uns nur solange Waffenstill-
stand ist, als wir trinken. —


Die Königin hat mir ein silbernes Thee- und Kaffeeservice geschenkt.
— Lasse dir die Fr. v. Krüdner von der Schl. schildern; — ich hatte 57,20
doch in Hof Recht.

Gehe doch mit Thieriot um; du findest in Leipzig keinen geniali-
schern associé.


Mein Arbeits-Schacht — und die Visitenzimmer — haben mich
bisher fast von jedem Briefwechsel abgesondert; künftig hebt sich diese57,25
Sperre. Ich schliesse schon, weil ich mich auf das Kollaborat meiner
Freundin verlasse.

Lebe recht wohl, mein guter Oertel; dein Stilsein gegen mich schmer
zet mich; ich aber bleibe ewig der Alte in meinem Herzen für dich.
Deine Sophie sei aus meinem Innersten gegrüsset. Es scheinen Wolken 57,30
um deine Berghöhe zu hängen; mögen die Frühlingslüfte sie verwehen!



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Berlin, 2. März 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_104


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 108. Seite(n): (Brieftext) und (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 3 S. 8°; auf der 4. S. Adr.: H. Baron Friedrich v. Oertel Leipzig. Präsentat: Richter 3 April 1801. K: Oerthel [!] 29. [!] März 1801. J: Denkw. 1,389.

57,12 Kind: Amanda, s. Bd. III, Nr. 523, 377,25. 20f. Krüdner: s. 43 , 12–14 †.