Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Barbara Juliane Freifrau von Krüdener. Berlin, 9. Februar 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Kopie]

[ Berlin, 9. Febr. 1801 ]
48,2

Da ich für andere fast nichts thun kan als Bitten. — für die der
erkältende Schmerz einer zerrissenen Liebe den Winter verdoppelt. —
Anti-Machiavell, Anti-Rochfaucault — Unser lezter Abend hat nicht 48,5
den flüchtigen Glanz eines Thautropfens, den der Tag verzehrt, sondern
den festen Schimmer eines Diamants, den der Tag ernährt für die
Zukunft [?].

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Barbara Juliane Freifrau von Krüdener. Berlin, 9. Februar 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_84


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 88. Seite(n): (Brieftext) und (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Krüdner 9 Febr. i: Berger Nr. 18.

Der zweite Satz bezieht sich wahrscheinlich auf die Gräfin Schlabrendorff, nicht auf Helmina von Hastfer oder Karoline von Feuchtersleben. 48, 6–8 Vgl. I. Abt., IX, 272, 30–32 .