Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Richter. Berlin, Februar oder März 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Berlin, Febr. oder März 1801? ]
49,2

Nur Eine Zeile. Ja wohl komm’ ich, um 6 Uhr und zum Thee.
Auch morgen denk’ ich ein wenig. Ich werd’ im herlichen Pelze er
scheinen und bin neugierig auf den Effekt. — O du allein Himlische,49,5
denn du giebst den Himmel.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Richter. Berlin, Februar oder März 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_89


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 93. Seite(n): 49 (Brieftext) und 336 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 49,5 allein] nachtr.

Garlieb Merkel erzählt in seinen allerdings nicht immer zuverlässigenErinnerungen, Jean Paul habe von der Gräfin Schlabrendorff einenschönen Pelz bekommen, den sie vorher ihrem Bräutigam Ahlefeldt geschenkt und von diesem nach der Entlobung zurückerhalten habe; s.Julius Eckardt, G. Merkel über Deutschland zur Schiller-Goethe-Zeit,Berlin 1881, S. 163.