Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Henriette Freifrau von Ende. Bayreuth, 17. September 1823.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 17ten Sept. 1823
239,15

Verehrteste Freundin! Während meiner Anwesenheit in Nürnberg
kam Ihre musikalische Doppelgabe an, die nun oft statt Ihrer zu uns
sprechen wird. Meine Töchter konnten die erste Entzückung gar nicht
erwarten, welche ihnen die unsichtbare Geisterhand der All-Harmonien
brachte. Haben Sie innigsten Dank, unerschöpfliche Geberin, für diese239,20
neueste Sorge um unsere Freuden. Manche mögen wol so oft und
reichlich geben wie Sie, aber so gewählt und geschmackvoll wie Sie,
weiß ich niemand.


Das auswärtige Glück des so mutterliebenden und muttergeliebten
Sohnes erfreut mich für zwei Herzen.239,25

In Nürnberg hatt’ ich keine solche Stunde wie in Dresden ganze
Tage. Möge mir der Himmel im Frühjahr den Ersatz der fehlge
schlagnen Erwartungen in Dresden gönnen! — Zum Glück find’ ich
diesen Ersatz eigentlich schon jetzo zu Hause an drei geliebten Herzen, die
ich immer weniger entbehren kann, je länger ich sie schon gehabt.239,30

Möge Gott Sie und Ihren Geliebtesten immer in dem Genusse ihres
schönen und wohlthätigen Lebens erhalten!



Ihr
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Henriette Freifrau von Ende. Bayreuth, 17. September 1823. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_395


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 399. Seite(n): 239 (Brieftext) und 407 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Freiherr v. Ende, Alt-Jeßnitz. 2 S. 8º. K: Fr. v. Ende 18ten [!] Sept. B: IV. Abt., VIII, Nr. 261. A: IV. Abt., VIII, Nr. 276. 239,26 solche] nachtr. H ganze] nachtr. H 28 in] davor gestr. bei H find’] aus hab’ H

Mit einem Brief Karolinens v. 16. September. Frau v. Ende hatte dieAeolsharfe und wieder einen englischen Bleistift geschickt und von ihresSohnes Aufenthalt in Schottland berichtet.