Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Wilhelm Franz Bock. Bayreuth, 27. Januar 1824.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,27. Jan. 1824 ]
250,11

Ein Briefchen ist doch besser als Schweigen und Sie verziehen
sogar auch dieses einem alt werdenden Autor, dessen Schreibstoff in
umgekehrtem Verhältnis mit seiner Schreibzeit zunimmt. Verzeihen
Sie den Kurzschreiber dem Vielschreiber.250,15

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Wilhelm Franz Bock. Bayreuth, 27. Januar 1824. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_418


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 418. Seite(n): 250 (Brieftext) und 411 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Predig. Bock in Brandenb. an d. Havel 27. Jan. B 1: IV. Abt., VIII, Nr. 249. B 2: Nr. 280.

Vgl. Nr. 123†. Bock hatte mit B 1 den 2. Bd. der Correspondenz GrimmDiderot übersandt (unter Hinweis auf die Rechtfertigung Friedrichs II.gegen Trenck in der Note auf S. 196), mit B 2 einen Brief der JustizrätinMeier an J. P. (Nr. 267) und einen andern derselben Dame an ihn (mitder Bitte um Rücksendung des letzteren). Sie sei ein weiblicher Siebenkäs.