Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Franz Gottfried Weber. Bayreuth, 13. April 1824.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 13ten Apr. 1824
254,22

Für den Mai — in diesem Jahre vielleicht der einzige genießbare
Monat — ist meine Reise nach Darmstadt entschieden, das immer
stärker magnetisch mich zieht durch Gegend, Musik, Theater und254,25
Menschen. Und die gütige Einladung in Ihr Haus ist freilich ein freund
schaftlicher Pol mehr. Nur folgen darf ich diesem nicht. Ein Sechziger
bedarf bei seinen vielen eigensinnigen Bedürfnissen so viele Freiheit,
daß er damit fremde stören muß. Sie werden aber genug für mich thun
— beinahe so viel als wenn Sie ein Zimmer Ihres Hauses öffneten —254,30
wenn Sie im Vorbeigehen sich nach einem engen St. Marino-Stübchen
für mich umsehen, wo ich als Republikaner lebe und herrsche und bezahle
und keine Möbeln habe als ein altes Kanapée und ein gutes Bett und
eine unscheinbare Aufwartung. Und kaum dieß ist so nothwendig vor
meiner Ankunft, wenn man in Darmstadt einige Wahl unter den 254,35
Einsiedlerzellen haben kann. Ihre Güte möcht’ ich mir für andere Dinge255,1
aufsparen, z. B. für den Zugang zu Büchersammlungen aus dem Ende
des 17. Jahrhunderts und dem Anfange des 18.


Die heilige „Cäcilia“ will ich, sobald und wo ich kann, anzubeten
suchen und der Heiligen ein Votiv-Etwas ins Ohrläppchen zu hängen255,5
wagen, wenn das Etwas gemacht ist.


Ich freue mich auf Wiedersehen und Wiedergenießen. Ich grüße
dankend Ihre so gütig mich einladende Gattin.



Ihr
ergebenster255,10
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Franz Gottfried Weber. Bayreuth, 13. April 1824. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_427


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 427. Seite(n): 254-255 (Brieftext) und 413 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Hofgerichtrath Weber in Darmstadt 13ten Apr. *J: Nord und Süd,127. Bd. (1908), S. 68 (nach der damals im Besitz des MinisterialratsWeber in Darmstadt befindl. H). B: IV. Abt., VIII, Nr. 282. 254,28 eigensinnigen]eignen K 29 fremde] so K, Fremde J

Weber hatte J. P. eingeladen, wenn er nach Darmstadt komme, beiihm zu wohnen, und schüchtern noch einmal gefragt, ob er für die „Cäcilia“nicht doch eine Kleinigkeit geben könne, einen Streckvers oder ein paarAphorismen. 255,7 Wiedersehen: wo hatten sie sich schon gesehen?