Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Renate Otto. Bayreuth, 13. Oktober 1824.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 13. Okt. 1824
268,20

Meine gute Renata! Ob ich gleich im vorigen Jahre auf Ihre Bitte
geschwiegen: so thu’ ich doch jetzt selber eine an Sie. Ich schickte Ihnen
Katzenbergers verlangte Badereise nicht, weil sie fast ganz für den
Scherz geschrieben ist und nur einige kleine Aufsätze mehr Ihren
Wünschen und Gefühlen zusagen. — Übrigens schreib ich jetzt immer268,25
weniger Briefe, je mehre ich bekomme; Alter und Arbeit legen
Schweigen auf.


Seit unserm letzten Sehen hat mir der Himmel Schmerzen gegeben,
über die ich nicht sprechen kann und die die Zeit nur verdoppelt, nicht
nimmt. — Kleinere Leiden machen mir meine Augen, wovon das linke268,30
fast staarblind ist und theilnehmend das rechte nur durch Hohlbrillen mir
zu lesen und zu schreiben erlaubt. Vor 2½ Wochen schrieb ich daher an
den Salinendirektor von Reichenbach um 8 verschiedne Brillen zur
Auswahl; noch aber schweigt er. Ich bitte Sie nun, Gute, ihn über den
Empfang meiner Bitte und über die Möglichkeit ihrer Erfüllung268,35
befragen zu lassen — und durch Ihre gütige Nachricht mich von meinen269,1
Zweifeln zu erlösen. Denn ich lebe jetzo sehr in der Nacht, sogar am Tage.


Seit anderthalb Jahren ist — Emanuel von mir geschieden ohne
meine Schuld .. Nur zuweilen besucht ihn meine Tochter. Trennung
— eigentlich Verschiebung der Freundschaft durch den Tod ist weniger269,5
schmerzlich.


Wird Ihnen zuweilen der Herbst des Lebens zu düster, so erfrischen
Sie Ihr Auge an dem heitern Frühling Ihrer Kinder wie ich.


Herzlichen Gruß an Ihren thätigen freundlichen Mann. Es geh
Ihnen beiden wohl!269,10


Ihr
alter Freund
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Renate Otto. Bayreuth, 13. Oktober 1824. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_454


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 454. Seite(n): 268-269 (Brieftext) und 418 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin acc. ms. 1901. 12 (derzeit BJK). 4 S. 8º; grünes Papier. K: Renate Otto 13 Okt. <Mittwoch> J: Täglichsbeck Nr. 41. B: IV. Abt., VIII, Nr. 258. 268,29 sprechen] reden K 31 theilnehmend] nachtr. H 34 nun] aus daher H 269,2 jetzto H am Tage] beiTage K 4 Trennung bis 6 schmerzlich.] Die Trennung der Freundschaft durchTod — die eigentlich nur eine Verschiebung derselben ist — wäre wenigerschmerzhaft. K 8 an dem] am K

Renate hatte gebeten, ihr die neue Auflage des Katzenberger zu überlassen, über die sie Böttigers Anzeige in der Abendzeitung (9. Juli 1823,Wegweiser Nr. 55) gelesen habe. 269,3 Emanuel: vgl. zu Nr. 322. 4 Tochter: Emma, die besonders innig an Emanuel hing, vgl. 249,15f.und Ernst Förster, Aus der Jugendzeit (1887), S. 360.