Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Luise Appenburg. München, 24. Juni 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



München d. 24 Jun. 1820
46,22

Ich danke Ihnen herzlich für Ihr zugleich von Kopf und Hand so
schön geschriebenes Blättchen. Da Sie es erlauben, so komme ich heute
um 4 Uhr, um durch Ihre Güte die optische Fabrik von H. Frauenhofer 46,25
zu sehen. Wenn Sie aber auf diese Weise mich von der Musik zur
Optik führen: so wird Sie doch niemand für sonderlich uneigen
nützig erklären, der Sie zugleich gehört und gesehen.


Empfangen Sie und Ihre Frau Mutter den innigsten Dank für einen
meiner schönsten hiesigen Abende und für einen magnetischen Thee mit46,30
Punsch, der schönere Erinnerungen zurückließ als mein magnetisches
Wasser.



Ihr
ergebenster
Jean Paul46,35

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Luise Appenburg. München, 24. Juni 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_63


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 63. Seite(n): 46 (Brieftext) und 340 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Gottfried von Böhm, Nördlingen. K: am Anfang von Nr. 65. 46,24 Blättchen] Blatt K

Die Handschriften von Nr. 63 und 65 stammen aus dem Nachlaß Platens,der mit der Familie von Schaden befreundet war; vgl. Nr. 106†. LautTagebuch war J. P. am 21. Juni abends bei Schadens gewesen und hattedort anscheinend mit magnetisiertem Wasser operiert; vgl. 127,31f.