Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Heinrich Christian Schwarz. Heidelberg, 22. August 1817.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.


Fehlbrief-Regest: 21. Stammbuchblatt für Hans Schwarz. Heidelberg , 22. Aug. 1817. Vgl. 146,6f. Aus einem Stammbuchblatt für Frau Schwarz sind vielleicht die Worte genommen, die Lina Schwarz in ihren „Erinnerungen aus münd- lichen Mitteilungen meiner Eltern Schwarz“, Heidelberg 1863, S. 135, als aus dem ersten Brief Jean Pauls an die Familie Schwarz nach seiner Abreise stammend (was nicht stimmen kann) offenbar ungenau anführt: „Unver- geßliches Heidelberg, willst du mir weit und breit und unverwelkt vorkommen mit deinen Blüten, mit deinen Bergen, mit deinen Herzen und mit Allem, womit du mich beglückt und belohnst.“ (Es soll vermutlich heißen: „Un- vergeßlich, Heidelberg, wirst du ...“).
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Heinrich Christian Schwarz. Heidelberg, 22. August 1817. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_21-fb


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 640. Seite(n): (Brieftext) und (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition