Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Mainz, 10. August 1817.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Mainz d. 10 Aug. 1817
136,4

Mein guter Bruder! Sophie wird oder kann dir den offnen 136,5
Himmel malen, in welchen ich sah, als sich mir der Rhein aufthat.
Auf einer solchen Reise wie meine hat man keine Zeit, die Finger
zusammen zu halten und damit einen Pinsel langsam zu führen.
Warte auf das Mündliche! — Aber die Hauptsache jetzo ist, daß am
nächsten Sonntag die Oper Vestale von Spontini gegeben werden —136,10
du und Sophie und andere kommen sollen — und ich Sonntags
nachts mit euch wieder zurück will. [ gestrichen und wiederhergestellt:
Darauf] Sophie wird dir mehr sagen. Im Falle ich also in der
Nacht abreisen könnte: so sage den theuern Schwarz meine späte
Ankunft und überhaupt meine herzlichsten Grüße. Sage ihnen noch,136,15
sie sollen alle Briefe an mich hieher laufen lassen.


Deinen Brief adressierst du hieher „bei Hofrath Jung in der
hintern Bleiche abzugeben“.


Schreibe mir tausend Sachen von den Heidelbergern, von Sophie
und von dir und flicht noch 1000 andere ein.136,20

Auch meine Fr. v. Ende mußt du grüßen und fragen, wie ihr
Geburttag abgelaufen und wie sie seitdem sich befindet als ein
Neujahrwesen. —


Sternberg soll mir auch den Fall schreiben, wenn aus der ganzen
Zauberoper nichts wird als ein Zauberpallast der Hoffnung; dann136,25
schriebe ich es euch auch.


.... Eben will ein Kaufmann meine Briefe schneller bestellen —
Lebe wol!



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Mainz, 10. August 1817. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_307


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 307. Seite(n): 136 (Brieftext) und 383 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Bayer. Staatsbibl. 3 S. kl. 8°. K 1 (Konzept) im Heidelberger Tagebuch. K 2 (von Karolinens Hand): Berlin JP. J: Petzet Nr. 3. A: IV. Abt., VII, Nr. 64.