Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Georg Andreas Reimer. Bayreuth, 17. Juli 1818.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 17. Juli 1818 ]
220,29

.. Lieber das Geld in Ldors mit der Post zu schicken, wenn er220,30
selber nicht in diesem Monat kommt — Vom Hesperus will ich bis
zu Ostern nur 2 Bände geben — Von Matzdorf bekam ich für die
erste Auflage die etwas starke Summe von 200 rtl. mit dem Ver
sprechen, es bei einer zweiten bis zu 1 ganzen Ld. für den Bogen zu
treiben. Aber sogar damit begnügt’ er sich später nicht, sondern er221,1
gab mir wirklich für die 4 Bände Hesperus mit Verbesserungen und
Vorrede 1000 rtl., wozu vielleicht die Erwartung des Titans und
eine kleine Scham über die erste Bezahlung mögen beigetragen
haben. Hätt’ ich mich nun mit ihm über die 3te Auflage abzufinden:221,5
so hätt’ ich ein kleines Recht an Vergüten des Vergangnen. Indeß
haben Sie zum Theil seine Rechte übernommen. Sie werden daher
nur eine halbe Anwendung dieses Rechts finden, wenn ich für den
Bogen jetzigen Drucks 2 Ld. bei einer Auflage von 1000 Exemplaren
verlange so wie 12 Freiexemplare auf Schreibpapier — Bezahlen221,10
des Honorars unmittelbar nach dem Abdruck jedes einzelnen Bandes.
— Leben Sie wol, sag’ ich; aber noch lieber würd’ ich sagen: sein
Sie willkommen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Georg Andreas Reimer. Bayreuth, 17. Juli 1818. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_443


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 447. Seite(n): 220-221 (Brieftext) und 414 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 440): Reimer 17. Jul. B: IV. Abt., VII, Nr. 106. A: IV. Abt., VII, Nr. 142. 221,12 würd’] aus sagt’

Reimer hatte Anfang April eine Anweisung auf 800 fl. rh. als un gefähren Betrag für 30 Bogen Siebenkäs gesandt; den Rest werde er möglicherweise auf einer beabsichtigten Julireise persönlich über bringen. Vom Hesperus, dessen Exemplare (der 2. Auflage) fast ab gesetzt seien, möchte er bis Ostern 1819 eine neue Auflage von 1000 Exemplaren drucken lassen, die nach den bisherigen Erfahrungen für 25 Jahre ausreichen werde; „dies Verhältnis mag auch einen billigen Maßstab für die Bestimmung des Honorars abgeben.“ — Nach A scheint sich Jean Paul auch darüber beschwert zu haben, daß er von dem neuen Siebenkäs keine Velin-Exemplare erhalten habe (s. 101,3f.).