Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Anna Dorothea Elisabeth Gräfin de Chassepot. Bayreuth, 20. August 1819.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 20. Aug. 1819 ]
290,26

Ich wollte, im Loben anderer Menschen wäre nur halb so viel
Liebe als in Ihrem Schelten; und ich danke Ihnen für jedes zornige
Wort. Daher werd’ ich auch — kommen, wenn der Himmel will,
nämlich der blaue. Aller Zauber der Menschen und der Landschaften290,30
geht mir unter auf Reisen, wenn Wolken ihre elenden grauen
Schatten darauf werfen; nur zu Hause kümmert mich kein Wetter.
Gegen das Ende Augusts fällt gewöhnlich die Entscheidung des
Septembers; und jetzo schon kommen täglich Vorboten einer ange291,1
nehmen an. Wenn ich dann nun mitten unter einer weiblichen
Seelenflora lebe und eine schon aus Raum- und Zeitferne von mir
angebetete Fürstin auch in dem kleinern und nächsten Kreise ihres
schönen Wollens und Handelns erblicke, und wenn der Himmel von291,5
oben zum Himmel von unten offen kommt: so werd’ ich Ihnen viel
Dank für einen schönen Zorn zu sagen haben, ohne welchen ich meine
Himmelfahrt versäumet hätte. Versichern Sie die Herzogin meiner
wärmsten Dankbarkeit für das reiche Anerbieten meines Herbst-Edens.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Anna Dorothea Elisabeth Gräfin de Chassepot. Bayreuth, 20. August 1819. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_558


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 563. Seite(n): 290-291 (Brieftext) und 439 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Gräfin Chassepot in Löbichau 20 Aug. i: Wahrheit 8, 201. B: IV. Abt., VII, Nr. 209. A: IV. Abt., VII, Nr. 210. 291,9 Herbst-Edens] aus Eden Herbst

Vgl. Nr. 548†. Die Gräfin hatte Jean Paul wegen seiner Absage heftig gescholten und die Aufforderung, nach Löbichau zu kommen, aufs dringendste wiederholt.