Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 16. September 1810.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 16. Sept. 1810 ]
136,25

Guten Tag, Guter! — Was thut es, wenn ich Ihnen meine
drei Briefe an Perthes, Villers, Hagen sende, da ich ohnehin so
wenig daraus exzerpiere? Ich thu’ es öfter, und wäre Otto und
seine Magd näher, ich schickte auch ihm abgehende Briefe, nicht
blos ankommende. — Der französische von einem — Sprachmeister 136,30
nicht so wol als einem — Meister hat doch einige Bedenklichkeiten,
die ich bei dem zweiten Lesen bemerken will. — Perthes und Villers
senden Sie mir mit umlaufender Post.



R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 16. September 1810. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_351


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 352. Seite(n): 136 (Brieftext) und 486 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 16 Sept. 10. J: Denkw. 1, 233×.