Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Ernst Graf von Bentzel-Sternau. Bayreuth, 8. Dezember 1812.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 8. Dez. 1812 ]
303,19

Haben Sie Dank für die Güte und Schnelle, womit Sie unter303,20
so vielen und großen Geschäften auch ein kleines im Mainkreise
bedachten. Wer schon als Schriftsteller die Mühe des Antwortens
kennt und scheuet: achtet deren Übernahme noch mehr bei einem
Mann, der außer den Büchern noch Anordnungen und Rechnungen
und Tabellen und Durchsichten derselben und noch zehnmal mehr und303,25
bei diesem schweren Spiele noch die frohe Mine macht und schafft.
Wie viele Ursachen hab’ ich jetzt, nach Aschaffenburg zu reisen!
Wären die Wünsche nur Pferde und der Dezember der Mai!


Für das Versetzen der Pension in die Civil-Liste würd’ ich unserem
Leo X unmittelbar danken, wenn nicht — falls dasselbe sich auf 303,30
meine Lebens-Länge bezieht — in den Dank trübe Gedanken an
eine wichtigere sich mengten. Ach die Seinige ist selber einzelnen
Hülfbedürftigen nicht so unentbehrlich als der Zeit.


Durch Emanuel — der herzlich Ihren Gruß erwiedert — hab’ 304,1
ich viel Frohes über Ihre Persönlichkeit, aber doch nicht den Auf
schluß erfahren, woher Sie an der galvanischen Kette ewiger Staat-
arbeiten noch Raum und Zeit zu Ihrer Lullischen ars combinatoria
des üppigsten Witzes bekommen.304,5

— Ich hätte noch mehre angenehme Fragen dieser Art; aber
vielleicht wird doch aus dem Dezember ein Mai und aus einem
Briefe ein Besuch.


Frau von Lochner, jetzt in Baireuth wohnhaft seit der Heirath
ihrer Tochter, grüßt Sie und Ihre Gattin mit alter und neuer 304,10
Liebe. Ich lasse mich von keiner Dame lieber grüßen als von der,
die der Ehemann lobt. Geben Sie also der Ihrigen die Grüße an
mich mit Ihrer seeligen Wärme zurück.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Ernst Graf von Bentzel-Sternau. Bayreuth, 8. Dezember 1812. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_705


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 705. Seite(n): 303-304 (Brieftext) und 548 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (von 303,29 an von Karolinens Hand): Benzel-Sternau 8 Dec. i: Wahrheit 7,298× (im Dez.). B: IV. Abt., VI, Nr. 211. 303,20 Güte] davor gestr. Eile 304,6 mehre] von J. P. verb. aus mehrere

Bentzel-Sternau hatte „dem Chrysostomos der deutschen Dichter welt, welcher den deutschen Leo X. schätzt, wie es beider würdig ist“, seine und seiner Frau Verehrung ausgedrückt. „Wir wollen zuweilen ein Wort wechseln, schriftlich, bis es mündlich geschehen kann. Diese Geisterbeschwörung ... gießt Nektar in die eherne Schale des Ge schäftlebens.“ (Seine Antwort auf Jean Pauls Anfrage ist im Druck von B ausgelassen.) Emanuel: vgl. Nr. 579†. Raymundus Lullus (1235—1315) erfand eine Methode mechanischen Kombinierens („ars magna Lulli“); vgl. I. Abt., VII, 336, Fußnote. Lochner: vgl. Nr. 25†; ihre jüngste Tochter, Maximiliane, hatte sich mit einem Grafen von Hirschberg verheiratet, vgl. Nr. 831†.