Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johannes Perthes. Bayreuth, 12. August 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 12. Aug. 1805 ]
49,9

Die dioptrischen Linien Ihres optischen Betrugs, Ihres freien49,10
Wahns könnt’ ich Ihnen, wenn sichs für mich schickte, leicht hin
zeichnen. — sobald mein Geist einen Papierkörper angenommen
— Wer sich an mir irrt, irrt bloß sich s[elber].

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johannes Perthes. Bayreuth, 12. August 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_124


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 125. Seite(n): 49 (Brieftext) und 284 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Perthes 12 Aug. B: IV. Abt., V, Nr. 40(?) und 56. A: IV. Abt., V, Nr. 71. 49,10f. In freien ist fr doppelt, n einfach, in Wahns W, a und s doppelt unterstrichen.

Perthes hatte Archenholz’ Brief (an J. P. IV. Abt., V, Nr. 53) übersandt und dazu — mit Bezug auf Jean Pauls Lob der Zeitschrift „Minerva“ und Archenholz’ Lob des Freiheits-Büchleins — abfällig bemerkt: „Ich halte nicht dafür, daß ein Lob des andern werth ist — und diese Minerva ist doch wenigstens nur eine im Sold stehende!“ In A schreibt er: „Meine Bemerkung über Ihre Äußerung an Archenholz bringt Sie zu der mich ehrenden Frage, was ich gegen Sie habe? da doch gerade diese Bemerkung Ihnen ein Zeichen meiner hohen Achtung und großen Zutrauens seyn sollte!“ Jean Paul hatte wohl auch aus Perthes’ Ablehnung des Verlags des Freiheits-Büchleins (s. zu Nr. 65) ungünstige Rückschlüsse gezogen.