Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 9. November 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 9. Nov. 1805 ]
65,20

Vielen Dank für den Zugruß. Wahrscheinlich komm’ ich vor
mittag selber ... Das wollt’ ich schreiben als meine Frau mit Ihrem
Angebinde und Blumenketten kam. Was soll ich sagen und schreiben
und geben? — Was ich habe in mir, haben Sie schon in mir. —
Ich und meine Frau wollten, ohne etwas von der Doppel Feier zu 65,25
sagen, Sie abends beim Essen damit überraschen. — Ich komme
aber hoff’ ich.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 9. November 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_165


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 166. Seite(n): 65 (Brieftext) und 291 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 9ten Nov. 5. 65,24 in1] aus an 25 wollten] danach Sie

Emanuel hatte einen Brief von Thieriot übersandt. 65,25 Doppelfeier: Geburtstag von Max und Odilie.