Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 7. März 1806.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 7. März 1806 ]
83,2

Mein junger Alter und umgekehrt! Thieriot soll denn den Brief
an Jacobi (und vorher wieder seinen) lesen; und Sie meinen siegeln
und frankieren auf Rechnung und recht hinschicken — und doch83,5
auch alles lesen. Mein und Ihr Geiger gewinnt wenn nicht täglich,
doch jährlich bei mir — obwol nicht von mir — und zuletzt wird er
etwas, nämlich mehr, ja viel. Freilich werden wir Drei täglich
gelassener und vergeßen mehr, daß unsere Seelen sich anno 15
schrieben. Guten Morgen, mein lieber Lieber!83,10

N. S. Oder machen Sie den Umschlag (nach Zurücksendung des
Papiers) und folgende Adresse:


Herrn Geheimen Rath H. F. Jacobi München fr.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 7. März 1806. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_200


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 201. Seite(n): 83 (Brieftext) und 298 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. 1 S. 4°; die Nachschrift auf der Rücks. Präsentat: 7 Mart. 1806.