Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Karl August Freiherr von Wangenheim. Bayreuth, 14. Dezember 1806.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Eiligst
B. d. 14 Dec. 06.
117,8

Der Wunsch eines langen Briefes an Sie wird durch die Ankunft
eines kurzen und durch Thier[i]ots tolles Ja mir unerfüllt. Machen 117,10
Sie, der für sein Glück die Glücksgöttin gewann, daß sie ihm seine
Kratzfuß-Koketterie nicht übel nimmt.


Daß Sie mir die Nachricht Ihrer schönern Lebensbahn, die nicht
Schlehen einfassen auf beiden Seiten und beschliessen, gemeldet
haben, verdien’ ich für mein Schweigen nicht, obwol für meine117,15
hochachtende Liebe für Sie.


Und so geben und vergeben Sie denn zugleich.


In Süden sehen wir uns denn wieder; und hoffentlich in jeder
Beziehung unter dem Morgenrothe einer schönern Zeit.


Noch einmal! Erklären Sie es, warum Th. vernünftiger geigt als 117,20
schreibt. —



Ihr alter
Ihrige [!]
J. P. F. Richter

Hier leg’ ich Ihnen Th.’s Rezepzions Konzept an Emanuel bei, 117,25
mit der Bitte, es meinem Emanuel wieder zu senden. Um mich
grünen alle 3 Kinder und ich blühe und befruchte. Meinen Gruß an
Ihre Gattin und die Herzogin.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl August Freiherr von Wangenheim. Bayreuth, 14. Dezember 1806. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_279


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 280. Seite(n): 117 (Brieftext) und 313 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: DLA, Marbach. 4 S. 16°. 117,13 die2] aus an deren Seiten

Vgl. zu Nr. 270 und 300.