Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Buchhandlung Mohr & Zimmer. Bayreuth, 21. Juni 1808.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Bayreuth d. 21. Jun. 1808.
222,6

Gut, so wollen wir denn gemeinschaftlich die Zeit tragen. Sie
zahlen mir also in der ersten Woche des Septembers und Januars,
jedesmal 200 rtl. und das Buch erscheint zur O[ster] M[esse] 1809.
Nur daß meine geistige Saat so lange ohne Boden trocken liegen222,10
soll, thut mir dabei wehe. Übrigens schlagen sich meine Bücher schon
durch die Zeit durch. Erst diesen Winter noch konnte mir Perthes den
für eine gewisse Zahl abgesetzter Exemplare der Aesthetik ausbe-
dungnen 6ten Louisd’or jedes Bogens nachbezahlen.


In Ihrem Briefe steht die Ankunft meines Mspts nicht bestimmt222,15
erwähnt.


Werden mir Rezensier-Bücher gesandt: so lassen Sie doch die
Heidelberger Jahrbücher weg, um die ich gebeten hatte; endlich
zirkulieren sie auch hier.


Ich schließe mit der Versicherung meiner herzlichen Achtung für222,20
Sie, welche durch die schöne Weise, womit Sie mir Ihren Vorschlag
vortrugen, blos wachsen konnte. Leben Sie wol!



Jean Paul Fr. Richter

N. S. Eben denk’ ich daran, daß heute der längste Tag ist. Mög’
er auch in anderem Sinne das längste Jahr und die längste Nacht222,25
endigen!


Meine herzlichen Grüße an die würdigen Männer, die mir ge-
schrieben haben.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Buchhandlung Mohr & Zimmer. Bayreuth, 21. Juni 1808. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_538


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 539. Seite(n): 222 (Brieftext) und 356 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: DLA, Marbach. 2½ S. 8°. K: Zimmer 21 Juny. B: IV. Abt., V, Nr. 178. A: IV. Abt., V, Nr. 186. 222,8 Januars] Jenner K 10 Saat] aus Aussaat H 12 durch die Zeit] nachtr. H 14 jedes Bogens] nachtr. H

Zimmer hatte in Anbetracht des sehr schlechten Ausfalls der Ostermesse gebeten, das Erscheinen der Vermischten Schriften bis Ostern 1809 verschieben zu dürfen, andernfalls ihn seines Versprechens zu entbinden. Im erstern Falle würde er im September 1808 und im Januar 1809 je 200 Taler zahlen, den Rest nach vollendetem Druck. Wenn aber Jean Paul darauf bestehe, werde er sich an seine Zusage gebunden halten. 222, 27 die würdigen Männer: Görres, Marheineke, Creuzer.