Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emilie von Berlepsch. Leipzig, 17. November 1797 bis 19. November 1797.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



9,6
Leipzig d. 17 Nov. 97.

Mein Ihnen so unähnlicher Ort und Ihr Ihnen so gleicher Brief
machen, daß ich eine ¼ Stunde nach seinem Empfang mit der über
quellenden Seele, womit ich oft in den Stunden des schaffenden9,10
Enthusiasmus mich auf den Klaviertasten ausströme, für den emp
fangnen die Feder suche. O meine geliebte Emilie! wie sehr lern’ ich
Sie immer mehr lieben! Ach ohne das Herz meines Oertels — oder
unsers Oertels, denn er kent Sie nun durch mich und Sie — hätt’ ich
Ihres nicht so lang entbehren können. Emilie, wie wil ich dich lieben,9,15
wie seelig werd’ ich an deinem Auge weinen, wie werden wir immer
schöner und höher unsere Herz[en] an einander bewegen! Um es zu
wissen, wie man eine Seele liebt, mus man sich die Hofnung des
Wiedersehens wegträumen und dan die Hand auf den beraubten Busen
legen und ihn fragen, ob er nicht breche — ich habe mich schon gefragt,9,20
Emilie — — und doch würd’ ich im Frühling noch grössere Schmerzen
haben, denn ich hätte noch grössere Liebe. Jede Empfindung hält sich
zwar für gränzenlos, aber die Erinnerung sagt ihr oder mir das
was sie (es wäre sonst Widerspruch) nicht fühlen kan, daß sie wachsen
werde.9,25

Sie wissen, daß ich so oft die Wortsprache über die Körpersprache
seze; aber doch fühl’ ich — und in dieser Minute — daß jene die Sehn
sucht nach dieser nicht nimt sondern mehrt, daß aber diese beinahe
jene entbehren wil, wenn der Mensch an der Seite und an den Augen
und an den Herzen und an den Lippen seiner geliebten Seele ist. Ach9,30
wie viel gäb ich für eine Stunde Ihrer Gegenwart nach dieser Stunde!

Sontags den 19 Nov.

Ihre mehr gute als wahre Meinung von mir wird mich besser
machen und jeden Monat sollen Sie weniger irren. —

Meine ganze Seele hatte Schmerzen über den rechtschaffenen S. 9,35
Er vermengt freilich seinen Körper mit seiner Seele; aber die Ein
bildung der Schwäche ist zugleich Tochter und Mutter der Schwäche.10,1
Nur Freuden (und weniger Geschäfte) heilen ihn; und wer giebt ihm
jene als eine unzertrenliche Freundin? Aber sie mus geistig-schwächer
und körperlich-stärker als er sein und nicht die Heilung bedürfen, die
sie geben sol. Eine genialische und eine kränkliche zugleich scheint in der10,5
Nähe wie in der Ferne die Schmerzen zugleich zu vermehren und zu
theilen.

— Oertels Mon répos in Belgershain besucht’ ich: froher kan man
nicht wohnen und nicht leben. Das Herz seiner Frau zertheilt sich in
2 Stücke, in Liebe und in Bescheidenheit. — Er und Sie haben frap10,10
pant-ähnliche Grundtöne, mit denen sie mit einander ewig harmonieren
müssen. —

Wie wollen Sie gesund bleiben unter dem tiefen langen Nagen
scharfer Leiden? An dem Berge Ihres Geistes können nur die geistigen
Wolken, nicht die körperlichen schmelzen.10,15

Das Buch von der Herder hab’ ich erhalten.

So innig mich die heilig-zarte Empfindung erquikt, die Ihnen das
Verbrennen der 4 Bogen befahl: so sehr fühl ich schmerzlich, daß eben
eine Seele, die diese Opfer ihrem eignen Werthe bringt, sie nicht zu
bringen nöthig hat. Nach fremden Briefen frag’ ich dabei nichts, nur10,20
nach Ihren Antworten darauf.

Ich habe hier — wegen meiner Arbeiten — noch wenige Gesel
schaften und noch keinen ½ Ersaz der Geliebten in Hof; doch hör’ ich
wenigstens im Konzerte und in 2 gutmüthigen Familien innere Wohl-
laute.10,25

Nein, Emilie, keine Blume wird unter uns zum Distelkopfe werden,
sondern die Blüten werden blos — Früchten weichen.

Schreiben Sie recht bald und recht viel!

Und komm’ auch bald, du geliebte Seele! Und gieb dem November
meiner Seele wieder Sterne und Morgenroth!10,30


Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emilie von Berlepsch. Leipzig, 17. November 1797 bis 19. November 1797. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_10


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 10. Seite(n): 9-10 (Brieftext) und 389 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: DLA, Marbach. 6½ S. 8°. K 1: Berlepsch 17 Nov. K 2 (nachtr. im Frühjahr 1799, s. zu Nr. 143a) ohne Überschrift. J: Berlepsch Nr. 5. i 1 (nach K 1): Denkw. 2,113 × (14. Nov. 1797). i 2 (nach K 2): Denkw. 2,123 (Weimar, Mai 1799, mit Nr. 273 vereinigt). 9,28 sondern mehrt] nachtr. H 31 eine] aus die H 33 von mir] nachtr. H 10,11 mit1] aus bei H mit2] nachtr. H 14 An bis 15 schmelzen.] mit Bleigestr. K 1 17 heilig-zarte] davor gestr. zarte H 26 zum] aus zur H werden] nachtr. H 28 viel] davor gestr. früh H 30 meiner] aus der H

9,35 ff. Wahrscheinlich Stapfer, vgl. 46,24 †. 10,16 Buch von derHerder: die Auswahl aus des Teufels Papieren, s. IV. Abt. (Br. an J. P.), III.1, Nr. 1. 24 zwei Familien: Feind und Platner(?).