Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Der Unendliche hat wie die Sonne, zwei Wege — den scheinbaren88,14
um uns, von unserem kleinen Morgen zu unserem kleinen Abend — und88,15
den wahren dessen Dasein und nicht dessen Richtung wir wissen.

Unser Leben ist wie der Abend ein Mittelding zwischen
Nacht und Sonne, und an einem Abend wünsch’ ich
Ihnen nur die leztere.

Weimar. d. 3 Sept. 98 .
Jean Paul Fr. Richter
88,20




H: Stadtbibl. Göteborg. Faksimile in der Zeitschrift „Hesperus“, März 1957, Nr. 13, S. 21. J: Grenzboten LII (1893), S. 39. 88 , 17 wie der Abend] nachtr.
Der schwedische Kaufmann Johann Nikolaus Lindahl aus Norrköping (1762—1813), ein Kenner und Liebhaber der deutschen Literatur, suchte am 3. Sept. 1798 in Weimar Goethe, Herder, Jean Paul und Wieland auf.

Textgrundlage:

123. In J. N. Lindahls Stammbuch. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 88 (Brieftext); 419 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

Eintrag in ein Stammbuch. An Johann Nikolaus Lindahl. Weimar, 3. September 1798. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_123 >


Zum XML/TEI-file des Briefes