Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Otto. Leipzig, 12. Oktober 1798.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Leipzig d. 12 Oct. 98 .
106,2
Lieber Christian,

Nach der Lesung der 3 Briefe sei so gut und bitte Herold, auf seine
Rechnung in Frankfurt an meinen Bruder, nicht an Böhm, fünf 106,5
Carolin auszahlen zu lassen und dieses Blätgen an ihn mitzusenden.
Nie dauerte mich ein Geld mehr; lieber wolt’ ich 1000 fl. mit der
Touloner Kasse ins Wasser fallen sehen. Schreibe mir bald und noch
hieher — ich bleibe vielleicht einige Tage länger. — Die Geldsache
braucht wegen der Universität Eiligkeit. Lebe wohl und vergieb!106,10


R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Otto. Leipzig, 12. Oktober 1798. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_137


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 137. Seite(n): 106 (Brieftext) und 426 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: DLA, Marbach; ehem. Prof. Ernst Küster, Gießen. 1 S. 8°.

Vgl. zu Nr. 130. Otto schreibt am 14. Okt. 1798 an J. P.: „Dein Rendant[Gottlieb] ... wird dir die neuesten Nachrichten von Samuel geschickthaben. Da dieser nach mehreren Wochen noch die nemliche Summe, diesich (seit dem 10. Sept.) beträchtlich erhöhet haben müste, verlanget: soist es sehr bedenklich und deine Vermuthung in Rücksicht des Kaufmanns[s. 100,5 ] wahrscheihlich. Ich habe dem Emanuel Auftrag gegeben, inFrankfurt Erkundigung einzuziehen; thue also ... ja nichts, bis eineAntwort gekommen ist.“