Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Amalie Gräfin zu Münster-Meinhövel. Leipzig, 14. Oktober 1798.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Leipzig d. 14. Okt. 98.
107,23

Ich weis nicht, gnädige Frau, sol ich die Erscheinung oder die Ver
spätung meines Briefes entschuldigen — mögen Sie beides ver107,25
geben! —

Aber meine Erinnerungen an die zauberischen Frucht- und Blumen-
stücke bei Ihnen (aber ohne Dornenstücke), welche ein schöner Himmel
und eine Frühlingserde in ihren Rahmen fasseten, und meinen Dank
dafür hab’ ich nicht verschoben, wie den Brief, sondern bisher oft107,30
wiederholt. Mög’ Ihnen, sanfte helle Seele, auf Ihrem Lebenswege
kein kälteres und dunkleres Thal begegnen als ein — Seifersdörfer!
Und mögen Sie dan darin so gute Träume und so gute Geselschaft
finden als ich im wirklichen! —

Ich habe Ihr gütiges Anerbieten zur Spedizion an Jacobi endlich 107,35
genüzt; und ich danke Ihnen im voraus für das Verzeihen.

In einigen Tagen zieh’ ich von Leipzig weg nach Weimar. Da Sie 108,1
gegen so viele Kompasfaden Güter haben: so möge der Weg zu einem
— ich wolte, zu allen — in den nach Weimar laufen!

Ich bitte Sie, bei dem H. Grafen mein Andenken zu erneuern.

Alles was in mir gut ist und Güte liebt, sagt mit Einer Stimme:108,5
Sie leben froh und über Ihrem Leben stehe kein anderer Himmel als
der so blau wie der heutige ist!


Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Amalie Gräfin zu Münster-Meinhövel. Leipzig, 14. Oktober 1798. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_139


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 139. Seite(n): 107-108 (Brieftext) und 427 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Goethe-Museum, Düsseldorf; ehem. Graf Moltke, Nörager. K: Gräfin Münster 14 Oct. J : Das Liter arische Echo, XXIII (1920/21), Sp. 724. A: IV. Abt., III.1, Nr. 94. 107,28 welche einschöner] die der schöne K 29 eine] die K 32 ein] das K

Vgl. Nr. 94 und 67,12 –16. Die Gräfin erhielt den Brief am 20. Okt. undversprach, die Einlage am 23. an Jacobi zu befördern.