Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Paul Emile Thieriot. Weimar, 2. November 1798.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Plus quam citissime.
Weimar d. 2 Nov. 98.
111,4

Ich hätte nichts dagegen, lieber Thieriot, wenn Ihr Brief so lang111,5
wäre wie die longimetrische Bratwurst in Königsberg —, bei seinem
Inhalt. Schnel- und Briefschreiben ist dem Studium der Leichtigkeit
dienlicher als Langsam- und Bücherschreiben. Also nur so fort! — Nur
trachten Sie, ausserhalb der Schreibstunde, nach Wahrheit und Stof;
nach dem Gebäude früher als der Säulenordnung.111,10

Dieser Brief hat wieder 2 Bitten: die erste ist, zu Kaufman
Schreinert in der Petersstrasse zu gehen (es ist ein kleiner buklicher
aber alter Freund von mir) und ihn um das Kinder-Taschenbuch
(„Aehrenlese“, glaub ich, noch betitelt), das ich ihm geliehen zu bitten
und ihm Grüsse zu bringen — die zweite, bei Beigang sich das 34te 111,15
Stük der Rintelschen theolog. Annalen, worin eine treffende Rezension
meines Kampanerthals steht, für mich geben zu lassen und mir beide
Bücher, ohne Franko, zu senden. Im Kinderbuch stehen 2 Aufsäze
von mir, die ich neu umgiessen wil. — Vergeben Sie mir, redlicher
warmer Jüngling, diese Plagereien. —111,20

Die Berlepsch, wie überhaupt die höheren Weiber, sind keine
Charaden und Endreime, womit man in Einem Besuche fertig ist.

Schrieb ich weniger eilig: so malt’ ich Ihnen meine 60 Himmel
(in jeder Stunde) — meine Verhältnisse und Freunde — und alles
wornach ich mich so lange gesehnt.111,25

Der Himmel — und zwar ein jonischer — wache über Ihr
Blühen!


Richter

Sie schicken alles geradezu an mich.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Paul Emile Thieriot. Weimar, 2. November 1798. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_147


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 147. Seite(n): 111 (Brieftext) und 429 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin Varnh. 213 (derzeit BJK). 4 S. 8°. K (nach Nr. 144): Thieriot 2 Nov. J:Denkw. 1,406×. A: IV. Abt., III.1, Nr. 98. 111,6 seinem] aus einem solchen H 7 undBrief] nachtr. H dem] aus für das H 13 das Kinder-Taschenbuch] aus denKinderalmanach H 24 jeder] 1 K

111,6 Bratwurst in Königsberg: vgl. I. Abt., III, 276,34†. 12 Schreinert: s. Bd. I, Nr. 272†. 13 Kinder-Taschenbuch: s. Bd. II,zu Nr. 173 u. 179.