Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Otto. Weimar, 3. November 1798 bis 4. November 1798.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



112,13
Weimar d. 3 Nov. 98.

Lieber Otto! Gestern vor [8] Tagen um 9 Uhr früh fuhr ich durch112,15
die Pforten meines neuen Jerusalems. Denn lezteres hab’ ich wirk-
lich.
Kein Stiefgenius beschied mir zur Aufwartung die Hausfrau
selber, meine Stubenthürnachbarin, die für mich wie eine Mutter
sorgt — die in meiner Abwesenheit eine zweite Thür in mein Zimmer
hat und alles herlich legt und aufträgt — für mich handelt — mich112,20
um 6 Uhr zur warmen und erleuchteten Stube und Kaffeekanne auf
klopft — und der ich stets 1 Laubtl. g[ebe] wovon sie ohne Rechnung
auszahlt [bis] sie einen neuen braucht — und der ich oft ein Glas Wein
verehre. Ich bin H[err und] Maire meiner ganzen Brust — der schönste
Friede ist darin beschworen — und alle Grundsäze sind auf den Beinen.112,25
Warlich ich bin glüklich.

Wolt ich das Äussere rechnen: so könt ich die Liebe anführen, die
ich hier immer wärmer gewinne. Gleich auf den andern Tag lud mich
am ersten Amalie in der Retoude [!] zum Diner; auch die andere Her-
zogin, mit deren 2ter Hofdame ich darin lange sprach, pries wie diese 112,30
mich sehr am Tisch, wie mir Herder sagte. Es ist eine fatale Einrich-
tung, daß es eitel scheint [und] sogar ist, wenn ich alles [hier an]führe
z. B. Wielands Wort, als ich mit Böttiger bei ihm war, daß ihm
zum Unglük gerade seine schönen Töchter gestorben seien und daß die
eine, die zu zart fürs Leben gewesen wäre, ich hätte nehmen müssen, 112,35
weil ich u. s. w. Sogar mit Bertuch und Kraus quick’ ich mich an und
ersterer bot mir in der Retoude seine Maske und Saloppe an zum Hinab113,1
gehen in den Maskensaal.

Gegen das neue Theater sind die andern deutschen nur Kulissen. —
Der Musikdirektor, ein Jünger Haidens, giebt eine Musik wie der
vorige Musikdirektor Herschel eine Astronomie. Ich bin mit genug 113,5
Komödianten [bekant?] einer zeigte mir am er[sten] Tage alles. —
Die Sä[ngerin] unter meinem Tisch, Madischek, besuch ich abends
zuweilen nach dem Essen; sie ist eine geradbrechte Version von Philine,
und ohne Schönheit. Indes ists für mich eine Gymnastik des Wizes.
Sie lacht und singt mehr als sie spricht und mit Recht. Sie erzählte mir,113,10
daß sie Göthen gefragt, wie sie mich zu empfangen habe und sie wolle
mir trillernd entgegentanzen. „Kind, mach’s wie bei mir und sei
natürlich“ sagt er. —

Herder (aber sage nichts davon) hat 1 Alphabeth seiner Metakritik
fertig, das er mir zum Durchsehen und Anmerken geben wil. Ich sagte113,15
aber, ich würde und wolte nichts darin lesen als das Ausgestrichne, um
es zu wissen oder zu retten. —

Von Leipzig schied [ich] mit ganzem und fast kühlem Herzen;
und die Stadt wird durch die Ferne noch kleiner. Für Dorothea wurd’
ich kein Herman. — Eine andere heissere Verwickelung, die immer 113,20
sinlicher wurde, löste sich gerade durch den Abschied, ohne es zu sehr
geworden zu sein. Der Teufel zieht mir die verdamtesten Wolfsgruben
über den Lebensweg — besonders dadurch, daß entweder nur die
andere Person liebt, oder nur ich; jenes ist für das Gewissen gefähr
licher, dieses für das Glük.113,25

Nichts häuft Korrespondenzen mehr als Städte-Tausch; jezt hab
ich noch eine leipzi[ger] zu verwalten. —

Schreibt alle blos meinen Namen auf die Briefe und weiter
nichts. — Bitte meine Korrespondentinnen um Nachsicht; du siehst
aus diesem die Kargheit meiner Zeit. Und doch verzettle ich sie wenig113,30
in Besuchen. — Suche „Sternbalds Wanderungen“ [von] Thiek zu
bekommen; sie sind gut.

d. 4. Nov.

Vergieb die lüneburg[er] Heide des Briefs; hab’ ich dir deine fort-
währende Gerichtsvakanz über die Palingenesien ja auch zu ver- 113,35
geben. — Ich wil jezt die schnelleste Post herausprobieren; schreibe
mir das Datum der Ankunft dieses. — Die Schüz aus Jena war in
Hof und sah durchs Schlüsselloch in euer Konzert; sie war gestern mit 114,1
Schüz in der Komödie. — Lebe froh! Ich wolte ich hätte keine Fakta
mehr zu sagen, damit ich schöner mit dir aus und zu dem Herzen
spräche!


Richter
114,5
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Otto. Weimar, 3. November 1798 bis 4. November 1798. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_149


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 152. Seite(n): 112-114 (Brieftext) und 430 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 6 S. 8° (defekt). Präsentat: erhalten Sonnab. am 10. Nov. K (nach Nr. 146): Otto 4 [aus 2] Nov. J 1: Otto 2,356. J 2: NerrlichNr. 47. A: IV. Abt., III.1, Nr. 101. 112,15 Jean Paul hat aus Versehen die Zahl 8ausgelassen, wie aus A hervorgeht 16 lezteres] aus das H 21 und erleuchteten] nachtr. H 22 ohne Rechnung] nachtr. H 23f. der ich ... verehre] nachtr. H 24 Herr und Maire] so K, Haus-Maire J 1 J 2 (H defekt) 34 schönen] aus schönsten H 36 Kraus] aus Krause H 113,6 bekant] zusammen J 1 J 2 (H defekt) 7 abends] davor nachtr. gestr. meist H 9 für mich] nachtr. H Wizes] aus Verstandes H 14 Parenthese nachtr. H 16 undwolte] nachtr. H 19 die Stadt] aus es aus büsse[!] H 20 andere heissere] nachtr. H 26 häuft] aus mehrt H 30 Kargheit] aus Nothwendigkeit H 31 Thiek] davor gestr. von Peter [scil. Leberecht] H 34f. fortwährende] nachtr. H 114,2 Schüz] aus ihm H

112,29 Die Redoute (Jean Paul schreibt meist Retoude oder Retude)war am 26. Okt. 1798. 30 Zweite Hofdame der Herzogin Luise warLuise Adelaide Gräfin Waldner von Freundstein (1746—1830), eineFreundin Herders. 34 Wieland hatte am 29. April 1798 seine vierzehnjährige Tochter Wilhelmine verloren; zwei andere waren im erstenKindesalter gestorben. 36 Bertuch und Kraus gaben das Journal desLuxus und der Moden heraus. 113,3 Das neue Theater war am 12. Okt.1798 mit Wallensteins Lager eröffnet worden. 4 Musikdirektor: Johann Friedrich Kranz (1754—1807). 5 Friedrich Wilhelm Herschel, der große Astronom, war anfangs Musikdirektor in Bath. 6 Komödianten: Otto schreibt in A: „Von Karoline [Herold] hörte ich, daßdich der Schauspieler Voß [Joh. Heinr. Vohs, 1792—1802 in Weimar alsSchauspieler tätig] und dieser in Rudolstadt den Lippmann [KarolinensBräutigam] und von dir gesprochen.“ 7–13 Die Maticzek war von 1794bis 1801 in Weimar als Sängerin und Schauspielerin engagiert; vgl. Persönl. Nr. 54 und 58. 19 Dorothea Weiße, vgl. 102,31 ff. 20–25 Vgl.Nr. 146†. 37 Die Schütz: s. 89,33 †. 114,2 Komödie: am 3. Nov. 1798wurde „Die Schachmaschine“, Lustspiel von Beck, und „WallensteinsLager“ gegeben.