Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



16. An Böttiger in Weimar. Weimar, Ende 1798 oder 1799. A: Nr. 121. Vgl. A: „Hier ..., was Sie wünschten, ... da Sie statt voller Münze des Geists nur Papiergeld zu nehmen die Güte haben. Wenn Sie unter dem Lectisternium der Göttinnen die Herzogin Mutter verstehen, ... so muß ich Ihnen mit Beschämung gestehn, daß ich nur äuserst selten zu diesen auserwählten Zirkeln zugelassen werde, und also auch heute davon ausgeschlossen bin ...“

Erwähnungen im Regest:

Personen

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 16. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 529
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Carl August Böttiger. Weimar, Ende 1798 oder 1799.kom In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_16-fb >


Zum XML/TEI-file des Briefes