Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Weimar, 24. Dez. 1798 ]
135,24
Ich hatte bei Ihnen bessere Abendstunden als Genlis schreibt 135,25
und bessere Landtage als die Minister ausschreiben und das Andenken
dieser Freuden wird von meinen jezigen nur erneuert, nicht verdunkelt.
Garves Leben wurde in einem Grab geführt und sein Tod ist die Auf-
erstehung daraus — Wallensteins Lager scheint im Lager gemacht.

K: Weisse 24 Dec. i: Wahrheit 6,74 ×. A: IV. Abt., III.1, Nr. 130.
Abendstunden auf dem Lande oder moralische Erzählungen“ von Frau von Genlis (1784—86); vgl. Zu Jean Pauls Lektüre (Bd. II, S. 563). Weiße lebte im Sommer auf seinem Landsitz Stötteritz bei Leipzig. Der mit ihm befreundete Garve war am 1. Dez. 1798 nach langem Siechtum gestorben.

Erwähnungen im Kommentar:

Orte

Textgrundlage:

174. An Christian Felix Weiße in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 135 (Brieftext); 438 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Felix Weiße. Weimar, 24. Dezember 1798. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_174 >


Zum XML/TEI-file des Briefes