Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Herder. Weimar, 31. Dezember 1798.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 31. Dez. 1798 ]
142,29

Ich schicke Ihnen, theuerste holdeste Karoline, 2 neue Aufsäze aus 142,30
meinen „Briefen“, blos um Sie mit weniger Unhöflichkeit um die
vorausgegangnen bitten zu können. Jene sind für Kinder bestimt
und stehen, obwohl roher, schon in einem Kindertaschenbuch gedrukt.

— Der lezte Tag des Jahrs ist für mich ein stiller Karfreitag, den143,1
ich, ohne Arbeiten und ohne Besuche, blos mit einem weichen Be
schauen der Vergangenheit und des Lebens und des Innern verträume.
Und da kein Jahr meiner Seele so viel gab als dieses seit 2 Monaten:
so mus ich ja heute mit den innigsten Wünschen des heitersten künftigen143,5
an die zwei unaussprechlich geliebten Wesen denken.

Vergeben Sie einem Menschen, der nichts ähnliches mit der ver
kalkten Generazion um sich hat, die alte Sitte des herzlichsten Wunsches.
Wünschen ist Lieben;


[Ihr] Freund [?] Richter.
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Herder. Weimar, 31. Dezember 1798. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_182


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 182. Seite(n): 142-143 (Brieftext) und 440 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 1 S. quer 8°. A: IV. Abt., III.1, Nr. 118.

Vgl. A: „Bis zum Abend mußte ich Ihr liebevolles Morgenbillet unbeantwortet lassen, ich gehe etwas schwach und krank aus dem alten insneue Jahr ... Sie sagen ja selbst, daß Dank und Liebe keine Worte haben ..Ich habe diesen Morgen die 3 herzlichen Briefe übersandt und behalte diefrischen, bis sie durch folgende abgelöst werden ...“ Vgl. 137,24 –28† und 111,13 †.