Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Dorothea Elisabeth Feind. Weimar, 12. Februar 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Weimar d. 12 Febr. 99.
155,12

Eine gegenseitige Verrechnung hat uns leider, Madam, geschieden;
aber ich hoffe nur merkantilisch — Sogar merkantilisch nicht auf immer;
da ich Ihnen, sobald ich Zeit einmal zum Machen erobere, wenigstens155,15
ein Büchelgen (stat eines Buchs) auf Ihre vorigen Bedingungen an
bieten werde. Indes that es mir unter der Volendung des Buchs bei
den Stellen, die ich lieben konte, wehe, daß sie nicht für Sie gehörten.
Nur die Rüksicht auf so geliebte Menschen konte mich bewegen, eine
Lieblingsschöpfung auszusezen, oder — merkantilisch zu reden — die 155,20
Arbeit für 5 L. mit einer für 3½ zu unterbrechen. Aber es sei vorüber
und vergessen! —

Es ist nicht recht, daß Sie mir nicht antworteten, zumal da mein
übriger Briefwechsel mich so wenig daran gewöhnet hat.

Die Absicht dieses Briefs ist, Sie zu bitten, daß Sie mir meine155,25
200 rtl. in keinen Kassenscheinen senden sondern baar, da ich jezt Scheine
genug habe. Damit aber hier nicht wieder ein böser Genius aus dieser
Bitte eine andre misverstandne mache: so sag’ ichs lieber gerade
heraus, daß ich das Geld jezt nicht brauche, sondern erst zur Ostermesse.

Grüssen Sie mir Ihre 2 lieben weiblichen Herzen, denen unsere 155,30
scharfe Klippe hart wird vorgekommen sein, und Ihren lieben guten
Gatten. Und antworten Sie mir und leben Sie froh!


Richter

N. S. Sagen Sie meinem geliebten Thieriot, er möge mein
Schweigen nicht misverstehen, sondern seines wieder aufheben.155,35

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Dorothea Elisabeth Feind. Weimar, 12. Februar 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_208


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 208. Seite(n): 155 (Brieftext) und 445 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Dr. Hans Schulz, Leipzig. 3½ S. 8°.

Vgl. 152,30 ff.