Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Weimar, 6. April 1799 bis 11. April 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



176,27
Weimar d. 6 Apr. 99 .

Guter Oertel! Über unser Schweigen solten wir eigentlich selber
eines beobachten; wir sind beide Sünder, aber du der grössere. Ich176,30
hatte freilich die Schuld einer Antwort zu bezahlen — wiewohl ein
solches Gesandten-Alternieren weder vom Freunde streng, noch von
einem ewigen Brief- und Bücherschreiber überhaupt gefodert werden
solte —; aber warlich ich hätte diese schönste unter allen Schulden gern
berichtigt, (ich fieng so oft an) wenn ich dir nicht hätte so viel zu er177,1
zählen gehabt; und ich hasse doch, sogar im Roman, alles Erzählen so
sehr, sobald nicht durch die Einmischung von 10 000 Reflexionen und
Einfällen die alte Geschichte für den Erzähler selber eine neue wird.
Unter dem Schweigen schmerzte und ärgerte mich wieder deines; und177,5
noch mehr die Gewisheit, daß du einem Freunde, der dich so sehr ge
liebt, nie mehr schreiben würdest, wenn ich nicht vorher schriebe und
dem Punkt der Ehre, (der dich oft zu strenge macht) genug thäte. —

Gieb mir die Hand, es sei vorbei!

Meine hiesige Universalhistorie kan ich dir nur auf einem Kanapée177,10
erzählen. Ich hatte z. B. mit der Frau hier, (aber NB sub rosa, und
so alles andre) an die du in Hof schriebst, die B[erleps]chen Verhält-
nisse, sie wolte ihre Ehe trennen lassen und eine mit mir anfangen.
Jezt hab’ ich alles sanft gelöset. — Ach ich wolt’ ich könt’ einmal den
Menschen es sagen, was ich der Liebe oder der Hofnung der Liebe schon177,15
hingeopfert, Reichthum und Stand und Talent und selber die gefälligste
Vorliebe für mich! —

In der beigelegten Antwort Jacobi’s bezieht sich etwas auf eine
Stelle in meinem Briefe an ihn, wo ich ihm eine Monatsschrift gegen
die jezige Philosophie vorschlage, worin die 3 Weisen, er, Herder und 177,20
— da stets ein schwarzer dabei ist — ich Weihrauch dem Christus-
Kindlein brächten. — [ gestrichen: Jacobi besucht uns, auch weil ich
mich so sehne.] (War ein Irthum von Fichte) Ich trachte ihn und
Herder wieder zu verknüpfen; dieser legte ofne Briefe in meine ein.

Herder giebt mir seine Mspte (z. B. Metakritik) zu Noten; — un- 177,25
sere Seelen bleiben beisammen auf ewig. Im künftigen Jahrhundert
schreiben wir eine Halbjahrsschrift Aurora, wovon Herder die An-
kündigung jezt drucken lässet; schicke dazu ein.

Leider zerstreu’ ich mich immer durch andere Arbeiten als die des
Titans, dessen 1. Band volendet ist, und der Plan ganz. Über die 177,30
Corday schreib ich im „historischen Kalender“; Jacobi gab ich auch.

Alle meine hiesigen vorigen Freunde sind noch jezige; und darunter
gehört auch die Herzogin-Mutter. Mit Goethe wär’ ich näher, hätt’
ich ihm nicht einmal an einem Champagnerabend, wo Schiller dabei
war, zu keke Säze gesagt. — Überhaupt bin ich jezt kek; bei Gott, was177,35
ist denn auf der Erde zu — verlieren?

Ich habe Amoene hierher zur Kalb gebracht. —

Mit Schiller strit ich oft bei der Wolzogen bis Nachts um 12 Uhr. 178,1
Ich sehe dem Retif de la Bretonne gleich (nach einem Briefe
Humbolds), sagt’ er der Kalb und die Erziehung sei unser Unter-
schied. —

Meine Seele ist trübe über das Leben, über das Jahrhundert und178,5
über mein leeres Herz — mein Auge ist trocken und mein Herz steif,
ausser zu Hause an meinem Klavier und Tisch. Die Menschen haben
mir nie viel gegeben; ich habe sie geliebt und liebe sie ewig, aber wie
gesagt, sie gaben und geben mir nicht viel.

Mit der Herzogin und Ihm bin ich ganz ausser Verhältnis. 178,10

In Gotha fand ich so bunte weiche Bänder des Beisammen-
seins — und soviel Auszeichnung bei dem Herzog, dem Erbprinzen
und dem Hofe — und was mehr ist, soviel holde Gestalten, daß ich nur
die Blüten erwarte, um auf 4 Wochen dahin zu ziehen.

Wenn ich heirathe, bekomm’ ich einen glattern Globus als der178,15
jezige mit seinen stechenden Bergspizen ist.

— Du sagst stets, du hast nichts zu schreiben: warum und womit
würdest 〈köntest〉 du mir auf jeden Brief eine Antwort geben? — Bei
Gott, hätt ich eben nichts zu schreiben, so schrieb ich leichter.

Ich werde dicker und ansehnlicher; die Migraine komt gar nicht178,20
mehr; Leben sizt mir um die Nase.

Mit Wieland bleib ich der alte Freund.

Beiläufig! vernimst du die Gerüchte, daß ich dessen Tochter —
Herders Tochter — Amoene — die Schroeder — des Konsistorialrath-
Weber’s Tochter eheliche oder aus Weimar ziehe: so sage: „der Kauz 178,25
„hat mir noch nichts davon vermeldet; und darum zweifl’ ich ganz.“

d. 11 A.

Schicke mir die Briefe bald wieder. — Wie wil ich auf Klein Brief
Oktav dir mein jeziges Herz aufspannen! Und eben diese Unmög
lichkeit nebst meiner Zeit Momentanität legt mir die Hand auf den178,30
Mund.

Lebe wohl mein Oerthel! Ich sehne mich nach deiner Hand und nach
deiner Geschichte und nach deinem Herz! Gieb mir alles; — und deiner
Frau den wärmsten Grus und Kus eines Menschen, der nicht nur sie
selber, sondern ihre schöne Liebe gegen dich so liebt. Leb wohl Starkopf!178,35


Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Weimar, 6. April 1799 bis 11. April 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_240


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 240. Seite(n): 176-178 (Brieftext) und 452-453 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 8 S. 8°. K (nach Nr. 241): Oertel 6. Apr. J: Denkw. 1,373×. 176,31 hatte] aus habe H bezahlen] aus zahlen H 177,3 sobald] aus wenn es H 5 und ärgerte] nachtr. H 7 vorher schriebe und] nachtr. H 11 hier] nachtr. H 13 lassen] nachtr. H 19f. gegen diejezige Philosophie] nachtr. H 22 Kindlein] aus Kinde H 36 Erde zu verlieren als diese K 178,2 f. die Parenthese nachtr. H 6 mein leeres] aus das leere H steif] aus fest H 7 und Tisch] nachtr. H 10 Ihm] aus ihm H 12 Auszeichnung] aus Liebe H 17 warum und womit] aus wie H 20 undansehnlicher] nachtr. H 21 Leben bis Nase.] nachtr. H 24 Amoene —]nachtr. H 25 oder aus Weimar ziehe] nachtr. H

176,31 Antwort: auf einen nicht erhaltenen Brief Oertels. 177,12 Vgl.Bd. II, 245, Nr. 411. 14–17 Vgl. 140,28 f. 18 Antwort Jacobis: anJ.P. IV. Abt., III.1, Nr. 97. 27f. Die vom 22. Mai 1799 datierte Ankündigung derAurora wurde erst posthum 1809 im 12. Bande von Herders Werken zurschönen Literatur und Kunst, S. 590, veröffentlicht; vgl. IV. Abt. (Br. an J.P.), III.1, Nr. 169. 178,12 Erbprinz: August Emil von Gotha (1772—1822);vgl. Persönl. Nr. 72. 24 Schroeder: Corona Schröter, die bereits 48 Jahralt war! Georg Gottlieb Weber (1744—1801), Oberkonsistorialrat inWeimar; vgl. 247,33 .