Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Magdalene von Wolzogen. Weimar, 2. Juni 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Weimar d. 2 Jun. 99.
196,11

Gnädige Frau! Sie sehen, wie gern ich im lieben Hildburghausen
bin, und wär es nur mit meinen Buchstaben. Stat des Danks send’
ich Ihrer unvergeslichen Herzogin diesen Traum, der nicht so schön ist
als meine Wirklichkeit in Hildburghausen. Erneuern Sie mein An196,15
denken bei der schwesterlichen Dreieinigkeit und bei der Fr. v. Lende.
In meinem Traum liegt eine stille Bitte des Herzens, da ich leider
die vierte von diesen Vierfürstinnen des Reizes nicht gesehen.

Ich sende Ihnen noch Herders Konfirmazion, die besser ist als die
„Fürstentochter“ (deren Verfasser ich sein sollen) und die ich den 196,20
Fürstenkatechismus nenne.

Vergeben Sie meine Bitten. Leben Sie so seelig als es ein Herz von
so vieler Güte und ein Geist von so vielem Licht verdient!


Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Magdalene von Wolzogen. Weimar, 2. Juni 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_271


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 271. Seite(n): 196 (Brieftext) und 459-460 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Nationalbibl. Wien. 2 S. 8°. K (nach Nr. 143a): Oberhofm.

In einem H beiliegenden Brief v. 19. März 1845 (Unterschrift unleserlich)wird angegeben, die Adressatin sei eine Baronin Lente, damalige Hofdameder Herzogin von Hildburghausen, Schwägerin der im Briefe genannten.Das kann nicht stimmen. Oberhofmeisterin in Hildburghausen war damalsMagdalene von Wolzogen (1744—1806), die Erzieherin der KöniginLuise und ihrer Schwestern (vgl. Akad. Blätter S. 473, wo Nerrlich sie mitKaroline von Wolzogen, Schillers Schwägerin, verwechselt). Eine Frau von Lente war Hofdame der Fürstin von Thurn und Taxis. Der übersandte Traum ist die erste Fassung der Titan-Widmung an die vier Schwestern;vgl. Nr. 284. 196,19 HerdersConfirmation Seiner Hochfürstl.Durchlaucht Carl Friedrich Erbprinzen von Sachsen-Weimar-Eisenach,den 20. März 1799“. 20 Fürstentochter: s. zu Nr. 126 und 141.