Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Weimar, etwa 20. Juni 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, etwa 20. Juni 1799
205,29

Das Papierherz hab’ ich weggethan. — Weil Sie es gütig so 205,30
wollen, so übergeb’ ichs Ihrer Spedizion. 8 Ld’or verlang’ ich, welches
hoff’ ich da ich 5 für den Titansbogen bekomme, den ich mit geringerer
Mühe in dieser Zeit hätte triplieren können als mit der ich diese beiden
Bogen machte, nicht zu viel sein sol. — Der Götterkrieg gefält mir, 206,1
seine Soldatenfrechheit abgerechnet, ausserordentlich. Leben Sie wohl,
ich danke für alles was ich sende.

Vieweg statte Genz meinen herzlichsten Dank für seine Quellen-
Anzeige ab.206,5

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Weimar, etwa 20. Juni 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_285


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 289. Seite(n): 205-206 (Brieftext) und 462-463 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Dresden. B : Nr. 214.

206,1 Götterkrieg: „La guerre des dieux anciens et modernes“ von Parny, Paris 1799; vgl. Goethe an Schiller, 31. Juli 1799, und A. W. Schlegel im Athenäum III, 252.