Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Immanuel Heinsius. Leipzig, 22. Dezember 1797.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Leipzig d. 22 Dec. 97 .
26,31

Lieber H. Heinsius! Ich danke Ihnen für Ihren lezten wohl
wollenden Brief. Obgleich der zweite Titel den ersten, der meines
Wissens kein ungewöhnliches Wort ist erklärt: so wil ich ihn doch aus27,1
Rüksicht auf die Teufels Papiere jezt so periphrasieren:

Palingenesien der Papiere des Teufels.

Auch bitt’ ich Sie, im 2ten Reise Anzeiger vorn in der Kapitel
überschrift nach den Worten: Statuten der histor. Geselschaft in Hof 27,5
etc. einen Gedankenstrich und Folgendes zu sezen:

Meine Sponsalien in einem Federmuf.

Ferner bitt’ ich Sie um Nachricht, wenn Sie Mspt brauchen: der
ganze erste Theil ist schon volendet, nur ändere ich zuweilen noch ein
Wort. Endlich bitt ich Sie um die Nachricht, ob man die Vorrede, die 27,10
wie alle meine Vorreden lang wird, nicht erst nach Abdruk des 2ten
Theils abdrucken könne.

Ich bitte Sie für einen Korrektor-Argus zu sorgen, der meine
ewigen Korrekturen unter seinen nicht übersieht.

Für Ihre Frühlingsplane bin ich Ihnen sehr verbunden. Das27,15
Schiksal führt mich wohl als einen Zugvogel über Gera, ich weis aber
nicht, ob sich der Vogel in den Gärten und Hainen verlieren wird, die
Sie ihm so gütig zeigen. Leben Sie wohl!


Richter

N. S. Da der 2te Theil der interessantere [ Schluß fehlt ] 27,20

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Immanuel Heinsius. Leipzig, 22. Dezember 1797. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_29


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 29. Seite(n): 26-27 (Brieftext) und 395 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin acc. ms. 1912. 192 (derzeit BJK). 3 S. 8°; auf der 4. S. Adr.: Sr. Hoch Edelgeboren H. Buchhändler Heinsius in Gera. Die Nachschrift steht unten auf der 2. Seite.Präsentat: 25 [Dez. erhalten], 13 Jan. 1798 [beantw.] 27,11 nach Abdruk] aus am Ende 12 können 17 den] aus die wird] aus darf

27,3 Der Zusatz „der Papiere des Teufels“ blieb weg. 4–7 Vgl. I. Abt., 195, 15 .