Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



225,11
Weimar d. 10 Aug. 99 .

Verehrte geliebte Freundin! Ich war in Gotha, Eisenach,
Hildburghausen und bin noch in Reiseplanen — darum schwieg

ich so lange, aber ich vergas nicht. Um Ihnen zu antworten,225,15
brauch’ ich Sie nur zu lesen; das von der Fülle der Sehnsucht
trunkne und schmachtende Herz, das in Rousseau’s und seiner
Julie Briefen spricht, bewegt mich in Ihren. Ach Josephine,
welchen Mai verheisset uns der Winter, welchen Frühling sein

dunklerTag! Ich werde neben der schœnen Seele Zukunft und Ver225,20
gangenheit vergessen und die Ewigkeit im Auge der Liebe suchen
und dan meines ergeben abwenden und nur in der zweiten Ewig
keit die Wiederholung der jezigen begehren.

d. 18. Aug.

Vergeben Sie dem Zufal und der Arbeit die Unterbrechung.225,25
— Die nämliche Saite geht von Ihrem Herzen über meines ge
spant; und Ihr Anklang ist meiner, ich bin überal mit Ihnen einig,
z. B. über die geistigere Liebe der Weiber. Eben weil die Frau am
meisten mit dem Herzen liebt, so lebt ihre Liebe so lange wie ihr

Herz; indes sie bei den meisten Mænnern mit und an den Sinnen225,30
stirbt.


Ihre Werke sind mir Briefe und gefallen mir eben so sehr,
wiewohl ich noch zu wenig Zeit zu dieser holden Lesung hatte.


Da Ihr ganzes ofnes Herz in Ihren Briefen liegt, und sich
dadurch allen Schiksalen der Post blosgiebt: so bitt’ ich Sie, 225,35
künftig Ihren Namen und Wohnort wegzulassen.

Dieses Blat geht mit dem Manuscripte des Titans nach Berlin. 226,1

Ich kenne keinen grössern Schmerz als den mütterlichen über
rohe Hände, die zerstörend und auslöschend über die zarten
frisch-gemalten Bilder in jungen Kinder-Seelen fahren. Haben Sie
die entschiedenste Standhaftigkeit! Aber verhehlen Sie jede, und
226,5
so jedes Übertreffen vor mänlichen Augen; und zeigen Sie mehr
den tragenden Schmerz als den kämpfenden Unmuth! — Rechnen
Sie auch noch darauf, daß Kinder mehr die lieben und achten, die
moralisch und also unveränderlich handeln, als die, die ihnen
schmeicheln aber unmoralisch und mithin launisch verfahren; sie
226,10
benüzen diese, aber sie befolgen und verehren jene. Die Kinder
haben den zärtesten moralischen Sin; also sei unbesorgt, gute
Mutter, und wo du die Lehre nicht geben darfst, da gieb das
Muster — das ist weit almächtiger.


Drücken Sie die liebe Briefstellerin an Ihr Herz und sagen Sie 226,15
ihr, wie ich in ihr liebe die Hofnung der geliebten Mutter.

Sein Sie recht heiter sowohl für die geliebte Kleine — Heiter
keit ist das Amulet für Kinder — als für sich; — um heiter zu sein,
braucht man oft nur den Grundsaz nicht zu haben, daß man das
Gegentheil sein wolle. — In der Zukunft und in der Vergangenheit
226,20
scheint uns jeder Schmerz zu gros, aber wenn er über uns schwebt,
wird er gemildert und in Minuten aufgelöset, blutroth geht er
wie der Mond auf und unter, aber über uns, sieht er wie dieser nur
blas oder weis. O mög’ er nie, der Schmerz, über deinem Haupte
stehen, geliebte Josephine! nie über diesem Herzen, das so warm
226,25
und so rein und so beständig ist! Lebe seelig, Gute!

R.

N. S. Ich bin vom Herzog v. Hildburghausen zum Lega-
tionsrath ernant worden.

H: DLA, Marbach; ehem. Kat. 534 Stargardt (Nov. 1957), Nr. 230. 4 S. 8°; unten auf der 1. Sei te von fremder Hand: „An Clara Wieck [von anderer Hand mit Blei zugesetzt: (Schumann)] W. R. Griepenkerl. Jean Paul’s Handschrift.“ K (nach Nr. 309): Sydon d.[!] J: Denkw. 2,167×. A: IV. Abt., III.2, Nr. 252. 225,18 spricht] vielleicht sprüht H 22 dan] nachtr. H meines] aus es H zweiten Ewigkeit] aus andern H 30 meisten] nachtr. H 35 bitt’] aus bitte H 226,4 Kinder-] nachtr. H 5 jede] davor gestr. alles H 24 mög’] aus möge H 27f. die Nachschrift steht am obern Rand der 2. S. H
226 , 1 Vgl. 228,3 . 2ff. Josephine hatte sich vermutlich über schädliche Eingriffe ihres Mannes in die Erziehung ihrer Tochter (vgl. Nr. 276†) beklagt. 22–24 Vgl. I. Abt., VIII, 304 , 1–4.

Textgrundlage:

308. An Josephine von Sydow. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 225-226 (Brieftext); 470 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Josephine von Sydow. Weimar, 10. August 1799 bis 18. August 1799. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_308 >


Zum XML/TEI-file des Briefes