Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Leipzig, 29. Dez. 1797 ]
31,12
Ihre Reise macht der Seele ein Fenster zu frischer Luft auf, Sie
fassen aber die Rosen der Freude zu sehr bei den Dornen an. Meine
Bekantschaft hat dich für den engen Steig des bürgerlichen Lebens ge31,15
lähmt. Das Jahr schlägt seine lezte Stunde. Könt’ ich meine Arme
durch die wüste Ferne strecken und dich durch die Nacht an mich ziehen
und könt’ ich dir stilweinend an deinen Lippen sagen: werde glüklicher,
werde ruhiger. Und du köntest mir dan nichts vor Wehmuth wünschen.

K: Caroline. Der erste Satz durchstr. 31 , 14 aber] über

Textgrundlage:

35. An Karoline Herold. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 31 (Brieftext); 397 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Caroline Liebmann. Leipzig, 29. Dezember 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_35 >


Zum XML/TEI-file des Briefes