Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Josephine von Sydow. Weimar, 18. November 1799 bis 18. Dezember 1799.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



260,25
W[eimar] d. 18 Nov. 99 .

Gute! Nur noch einmal können Sie mich so schön überraschen
wie diesesmal — nämlich mit dem Original der Kopie. Hätt’ ich
Ihrer Bescheidenheit weniger geglaubt, so wär’ ich durch diese
Jugend und Schoenheit nur befriedigt, nicht überrascht worden.260,30
Ich möchte beinahe fragen, kan man denn jünger sein? — Ihre
Gestalt ist wie die innere Schönheit, deren Einkleidung sie ist, so

sehr ein Ganzes, daß ich auf den ersten Blik den Hals, die Mine,261,1
und die Beugung des Mundes, die ein Gallizismus ist, für die
Aussteuer des Malers hielt. — Mit sanften Regungen liegt mein
Blik auf dem holden Schatten der geliebten Seele, wenn ich auf
dem Klaviere, neben dem er hängt, weichere Traeume um mein261,5
Herz versamle als ihm die karge Nacht zuschikt.

Jezt zur Antwort auf Ihren Brief! — Jeder Gedanke sagt es mir,
daß vielleicht nie die Freundschaft schönere Rosenstunden zwei
Seelen gab als unsere in Berlin finden werden. Ach, Theure, wir
werden zu glüklich sein und dan zuviel verlieren, wenn wir261,10
weinend aus einander gehen! Denn eine Begleitung nach Pommern
verbieten mir alle meine Verhaeltnisse durchaus, wenigstens in der
nächsten Zeit. Ach mein naeherer Wunsch ist jezt nur der, Sie
in Berlin zu sehen. Der Februar ist in einem gelinden wie in
einem harten Winter ein eiserner fesselnder Monat, zumal für261,15
einen der auf der preussischen ofnen Extrapost sizt. Aber eines ist
gewis, — und das hängt von keinem Februar ab — daß wir uns
sehen im zukünftigen Jahr, sei es wenn es wil.

O meine Josephine! meine Schwester! ich werde dein Bruder
sein und dir an deinem Herzen eine ewige Verwandschaft261,20
schwoeren. Nicht blos reiner, sondern auch laenger als Andere
wollen wir uns lieben.

Ich gebe dir davon jezt den Beweis den du mir gegeben;
naemlich, daß sich mein Herz nicht gegen dich verändert hat,
ob es gleich anfangs dieses Sommers die ewige Gefaerthin[!] 261,25
meines Lebens gefunden hat. Das feste heilige Wesen, das sich
mir gegeben, ist durch meine Schilderung deine Freundin; und du
würdest gewis die seinige sein, wenn du es kentest. Dieses Wesen
ist über jene gemeinen Misdeutungen erhaben, womit niedere
weibliche Naturen jede Freundschaft zerstoeren und bekriegen;261,30
es hat das hohe Zutrauen der Tugend zur Tugend.

d. 23. Nov.

Ich gebe geliebten Menschen, fernen und gegenwärtigen, nur
die schönern Stunden, nie die phlegmatischen; — aber
schönen Stunden geht es wie schönen Tagen — sie werden am261,35
Ende zu warm. Vergeben Sie mir meine.

Auch dieses Blat geht in der Hülle eines Postskriptes zum Titan 262,1
nach Berlin; und darum komt es später.

Verlangen Sie doch von meinem Verleger Matzdorf in Berlin
die Blumenstüke.

Nähren Sie in Ihrer guten Charlotte weniger das weiche und 262,5
warme Herz als das stolze; die Gefühle fliehen oder schminken,
wenn die Ehre siegt oder belehrt. Mein Geschlecht bauet gerade
seine Kriegsmaschinen auf das weiche Herz des Ihrigen.

O, schreiben Sie, Gute, so oft Sie können, mir ist das Oft blos
ein Selten — nur vergeben Sie mir das Schweigen zuweilen,262,10
dem ich zugleich feind und gehorsam bin. O, wie könten Sie mir
zuviel schreiben! So wenig als zuviel sagen, wenn ich einmal
näher neben Ihnen leben werde.

Verzeihen Sie den öden Brief! Er ist ein eiliger. — Der Perlen
fischer sinkt beklommen in das ungeheure Meer, mit verbundnen262,15
Ohren und Lippen, und die Masse drükt ihn blutig — aber drunten
unter Ungeheuern findet und holet er die reinen lichten Perlen —
So, edle Seele, sendet dich ein höherer Geist in das dunkle,
schmuzige Meer des Lebens unter so viele im Schlamme lauernde
Raubthiere herab, damit du die Perlen — die oft Thränen gleichen262,20
— samlest und reich an heiligem Schmuk wieder empor nach
dem Himmel steigest.

O lebe wohl, theuere, geliebte unvergesliche Josephine, unsere
Seelen bleiben zusammen, denn sie waren beisammen, eh’ sie sich
einander nanten.
262,25

Immer, immer werd ich dich lieben


J. P.

d. 18 Decemb.

Ich thue jezt was ich gleich hätte thun sollen, ich sende den
Brief allein. Vergeben Sie das lange Zögern. In der Abend
Dämmerung des lezten Tags des Jahrs und dieses Jahrhunderts,262,30
wo ich meine Josephine gefunden habe, wil ich liebend an sie
denken; sie denke auch an mich!

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Josephine von Sydow. Weimar, 18. November 1799 bis 18. Dezember 1799. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_362


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 362. Seite(n): 260-262 (Brieftext) und 483 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Anfang bis 261,18 : DLA, Marbach; ehem. Prof. Ernst Küster, Gießen; Mitte bis 262,8 :DLA, Marbach; Schluß: Germ. Museum, Nürnberg;je 2 S. 8°. K: Sydow d. 18 Dec. J: Denkw. 2,186. B: IV. Abt., III.2, Nr. 260. A:IV. Abt., III.2, Nr. 295. 260,31 beinahe] fast K 261,17 das] nachtr. H 20 ewige] längere K 25 anfangs dieses Sommers] aus in diesem Sommer H 30 weibliche] nachtr. H 262,19 viele] danach gestr. ofne H 21 wieder bis 22 steigest] gen Himmel kehrest K 29 Abend-] nachtr. H

Josephine hatte ihr Bild geschickt und dazu bemerkt, man finde, siesehe in Wirklichkeit schöner und jünger aus. 261,7 ff. Sie hatte geschrieben, sie könne vielleicht in der Karnevalszeit mit einer Begleiterinauf acht Tage nach Berlin kommen, hoffe aber doch, er werde nach R(ambin)kommen. 262,3 f. Sie hatte sich vergeblich bemüht, die Blumenstücke (Siebenkäs), von denen sie nur wenige Seiten gelesen, von Nicolai zubekommen. 5—8 Sie hatte von ihrer zwölfjährigen Tochter Charlotte erzählt, die bei der Lektüre von Jean Pauls Erzählung „Der doppelteSchwur der Besserung“ (I.Abt., VII, 387—392) geweint habe; sie wisseaber nicht, ob sie ihrer Tochter wünschen solle, ebenso empfindsam zuwerden wie sie selber.