Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Christoph Hennings. Weimar, 4. Januar 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 4. Jan. 1800 ]
276,16

— weil es schwer ist, noch weiter zu drucken, sobald etwas oder doch
mehr auf ein Blat kommen sol als ein Titelblat hat. — Ich habe
Plane und Materialien zu mehr Büchern als ich schon geschrieben
habe.276,20

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Christoph Hennings. Weimar, 4. Januar 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_378


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 383. Seite(n): 276 (Brieftext) und 487 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Hennings 4 Jenn. B: IV. Abt., III.2, Nr. 291. A: IV. Abt., III.1, Nr. 297.

Hennings, der den Verlag des Clavis übernommen hatte (vgl. FBNr. 47), hatte in B vorgeschlagen, einen weitläufigeren Druck als bei den„Reisen“ von Schorch (s. 72,17 †) zu nehmen, dafür aber nur 4 Louisdorstatt 5 pro Bogen zu zahlen. Er wünschte noch ein anderes Werk vonJean Paul in Verlag zu nehmen. Wie aus A hervorgeht, bestand Jean Paulauf seiner Forderung, verlangte eine Auflage von 2000 Exemplaren undbei einer Neuauflage ein neues Honorar. Für den Fall, daß er sich zu demEinzeldruck des Clavis nicht entschließen könne, versprach er ein anderesWerk. Er bat um das Bücherverzeichnis der Henningsschen Leihbibliothekund erkundigte sich nach dem Verfasser des (bei Hennings erschienenen)Demokritischen Taschenbuchs (für 1800; nach A Bouterwek).