Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Dorothea Elisabeth Feind. Weimar, 20. Januar 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Weimar d. 20 Jenn. 1800.
280,2

Vielen Dank für das Geld; hier das Couvert ist das Geldeswerth
zurük.

Dreizehn Millionen Briefe hab’ ich heute abzufertigen; und dieser280,5
ist erst der fünftausendste. — Nach Leipzig komm’ ich auf dem Weg
nach Berlin; aber nach einem neuen Plane erst in der Ostermesse. —

Md. Hähnel kan ich heute nichts schreiben als diese Bitte um Ver-
gebung und meinen herzlichsten Grus und meine Hofnung, sie im Mai
in ihrer Landwohnung zu finden. Denn diesesmal ist meine Reise un280,10
widerruflich.

Da das Gerücht mir schon mehr Weiber angetrauet als ich je
Kinder bekommen werde: so werden Sie wahrscheinlich von einer in
Eisenach, oder von einer hier, oder von einer, die ich aus Hildburg-
hausen
hieher gebracht, gehöret haben. Alles dies ist falsch; und etwas280,15
besseres ist wahr.

Ihre Erzählungen waren für mich lieblich, aber zu kurz; und ich
bitte Sie bald um recht viele und längere, wenn Sie anders Zeit
haben, mir schon im künftigen — Jahre wieder zu schreiben. Grüssen
Sie die freundliche Clodius. 280,20

Ich sehne mich in den liebenden Kreis der Ihrigen; und die Stunden
die ich bei Ihnen verbringen werde — Tage sinds nicht — werden mir
mehr als Tage reichen.

Von Herzen wünsch’ ich Ihrem Leben und jedem andern, das Ihres
beglükt, einen immer ofnen Himmel. Alle Ihrige grüss’ ich vol Liebe280,25
wie Sie! —


J. P. F. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Dorothea Elisabeth Feind. Weimar, 20. Januar 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_386


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 386. Seite(n): 280 (Brieftext) und 489 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin acc. ms. 1894. 92 (derzeit BJK). 3 S. 8°. K (nach Nr. 382): Md. Feind 20 Jenn. 280,3 dasCouvert] nachtr. aus im Couvert H 5 dieser] aus Ihrer H 18 und längere] nachtr. H

Vgl. 153,1 f., 155,25 —29, 311,34 . 280,20 Clodius: s. 21,12 †.