Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Weimar, 20. Jan. 1800 ]
280,29
So sind sie alle, nämlich die Weiber, nämlich die guten, wenigstens280,30
die sehr guten. — daß im Herzen — das am meisten sündigt, besonders
an Ihrem Geschlecht, aber nicht durch Kälte — das Schlagen (obwohl
nicht für meine Geliebten) aufhört. — Die todtgefrorne Linke (denn
die Rechte bleibt durch Ring und Schreibfeder warm) wecken Sie
wieder von Todten auf etc. — Sie sind selbst eine Lenette und es fehlet280,35
Ihnen nichts dazu als ihre — Fehler. Die Männer haben zu wenig281,1
Lenettenhaftes. Wir mögen nicht handeln oder opfern ausser für Lohn
auf Sicht (a vista), die Weiber ertragen Respittage und präsentieren
nur Wechsel a uso. Gute Nacht! Ich wolt’ ich sagt’ es auf Ihrer
Treppe und hielte Ihre Hand. Ihr Schlichtegrol könte wohl zuweilen 281,5
meiner sein und unter Ihre Briefe sezen: guten Tag, Paul.

K (nach Nr. 385): Die Schlichtegrol. 20 Jenn. i: Denkw. 3,46. B: IV. Abt., III.2, Nr. 299. A: IV. Abt., III.1, Nr. 345. 280 , 31 daß im] aus Im
Auguste hatte vorläufig drei Krüge Weizenbier gesandt und für die künftige Woche ein ganzes Faß versprochen (s. 286,36 ). Sie hatte sich liebe voll erkundigt, ob er während seiner durch die Kälte verursachten Krank heit (die sich hauptsächlich im Aussetzen des Pulses äußerte) auch gut gepflegt worden sei: „Freilich sind es am oftesten nur Lenettens Verhält nisse, welche uns an die uns am nächsten sein sollenden Menschen knüpft[!], und die Menschen selbst Lenetten; aber lassen Sie uns gerecht sein gegen das Lenetten-Geschlecht, warten und pflegen ist seine force ... Mein Herz ist nicht erfroren, ... ohnerachtet es nahe daran hergegangen ist, denn ich habe die linke Hand erfroren.“ — Nach A versprach Jean Paul, vor seiner Berliner Reise noch einmal nach Gotha zu kommen (s. Nr. 434).

Textgrundlage:

387. An Auguste Schlichtegroll in Gotha. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 280-281 (Brieftext); 489 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Auguste Schlichtegroll. Weimar, 20. Januar 1800. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_387 >


Zum XML/TEI-file des Briefes