Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Auguste von Beck und Luise Theodora Emilie Herder. Weimar, 6. Februar 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 6. Febr. 1800 ]
291,9

Liebe Dioskurinnen! Dieses Aurorens Schminkläpgen sol Sie blos 291,10
fragen, ob Sie auch zur Koppenfels eingeladen sind wie ich. Ist’s
möglich: so kommen Sie — wünscht’ ich von ganzer Seele — auch
uneingeladen, damit doch etwas da ist und ich abends Ihrer theuern
Mutter etwas bessers mitbringe als mich. Der Himmel geb’ Ihnen
so breite und dornenlose Rosenblätter wie meines da, ists anders in291,15
der Welt und in Weimar möglich.


J. P. F. Richter
Herzogl. Hildburghausischer Legazionsrath

[Adr.] Mlles Luise und Auguste.
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Auguste von Beck und Luise Theodora Emilie Herder. Weimar, 6. Februar 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_395


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 395. Seite(n): 291 (Brieftext) und 493 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin acc. ms. 1932. 63 (derzeit BJK). 1 S.; Adr. auf der Rücks. K ohne Überschrift. 291,15 breite] grosse K wie] als K

Vgl. 247,32 —34 und 310,15 —28. Luise Herder, die einzige Tochter desDichters, geb. 23. April 1781, wurde 1809 nach dem Tode der Mutter die(zweite) Frau des Kammerrats Stichling, starb 12. März 1860. Über Richters Beziehung zu ihr s. meinen Aufsatz „Jean Paul als verschmähterLiebhaber“, Neue Schweizer Rundschau, Nov. 1950, Nr. 7, S. 402—11(auch im Hesperus, Nr. 16, Okt. 1958). — Auguste von Beck, die NichteKarolinens von Feuchtersleben, geb. 26. April 1784, heiratete 1801 denProfessor Joh. Peter Cunis in Weimar, wurde schon nach drei Jahren Witwe,starb 1837.