Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Otto. Weimar, 28. Februar 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Weimar d. 28 Feb. 1800.
297,20

Ich stehe vor dem Räthsel und es löset sich nicht. Was ist das, daß
ich in diesem Jahre nichts von dir erhalte und erfahre? — Ich habe
mir sogar furchtsame Erklärungen gemacht. Den 6ten gieng ein
grosses Paquet eigner und fremder Briefe an dich ab. Auch Emanuel
und Friederike sind stum. Und gerade jezt, in der Zeit euerer Ver- 297,25
änderungen, seid ihrs. — Ich wil aber mein Gefühl und mein Urtheil
noch keine Gestalt gewinnen lassen, da das Schiksal so oft mit einem
Heer von Zufälligkeiten einen Nebel um die einfachsten Handlungen zu
ziehen weis.

Über meine C. hatt’ ich einen neuen Straus mit Onkel und Bruder 297,30
auszufechten; und ich erwarte jeden Tag die Siegesnachrichten. Sie
wil an dich schreiben, sobald das Ende dieser Kriege es schiklich macht.
Beinahe schick’ ich dir ihr von ihr selber poussiertes Wachsbild, das
sie Herdern gegeben.

Ich leg’ einstweilen nur den Jacobischen Brief bei. (Hast du seinen297,35
gedrukten an Fichte gelesen?) Aus dem Briefe von Fichte meld ich dir
nur, daß dieser grosse Denker jenen für den tiefsten unserer Zeit erklärt298,1
und ihn weit über Kant erhebt. —

Lebe wohl; ich wolte dir nur schreiben, daß ich neulich geschrieben.
Meine Seele ist bange über Hof und dich.


R.
298,5
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Otto. Weimar, 28. Februar 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_407


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 407. Seite(n): 297-298 (Brieftext) und 496 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 2 S. 8°. K: Otto 28 Febr. J 1: Otto 3,228. J 2: Nerrlich Nr. 74. 297 , 24 grosser H 25 und Friederike sind] aus ist H 30 hatt’] aus hab’ H 32 sobald] aus wenn H

297,35 Jacobis Brief: an J. P. IV. Abt., III.2, Nr. 319. 36 Brief von Fichte: s. zuNr. 412.