Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Henriette Susanne Friederike von Feuchtersleben. Weimar, 7.—9. April 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 7.—9. April 1800 ]
318,20

Die Dornen vergeblicher Erwartung wegbrechen. — da der Sturm
des Geschlechts und des poetischen Schaffens von der heiligen Einheit
des Herzens wegtreibt. — stat der Pferde Flügel nehmen — Die
Zeichen erinnern an sie, wie am Pol ein nie untergehender Mond die
Sonne ersezt. — Federn, die nicht wie klassische durch das Alter besser 318,25
werden. — Und du, du. Ich möchte dich nicht anders nennen als du
ohne Namen. Du Gott, nicht ich, hast den Himmel in deiner Hand und
gieb ihr ihn.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Henriette Susanne Friederike von Feuchtersleben. Weimar, 7.—9. April 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_437


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 437. Seite(n): 318 (Brieftext) und 504-505 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K 1 (nur Überschrift): An Carol. d. 9. Apr.. K 2 (nachgetr. im August1800 nach Nr. 453): C. 7. März[!]. B 1: IV. Abt., III.2, Nr. 350. B 2: IV. Abt., III.2, Nr. 355. A:IV. Abt., III.2, Nr. 365.

Der Anfang des Briefs war vermutlich versehentlich vom 7. März statt7. April datiert, vgl. zu Nr. 436. Wie aus A hervorgeht, drückte Jean Pauldarin den Wunsch aus, nach Hildburghausen zu kommen, um KarolinensMutter sich günstig zu stimmen; für die Zusammenkunft in Ilmenau setzteer, trotz Karolinens dringender Bitte in B 1, noch keinen festen Termin an.Vgl. noch A: „Für die Erklärung und das Geständnis Deiner frühen Liebe gegen dies warme Herz dank’ ich Dir innig ... Es freut mich, Bester,daß Du Dich durch Zeichen an mich erinnern lässest, bis ich’s selber thunwerde ... Die Vorsicht wegen der Federn war blos mütterlich. [Sie hattein B 2 auf Anraten ihrer Mutter gebeten, seine in Leipzig zurückgelassenenBetten nicht wegzugeben, da man die Federn noch verwenden könne;s. Nr. 442.] ... O wie freu’ ich mich auf Bayreuth! ... Auf Deine Frage,ob ich von Ilmenau nach Weimar könnte, kann ich nicht antworten ...Apropos, mein sanfter Richter, ... wollen Sie mich nicht Sie nennen?Wenn ich der lieben Mutter zuweilen einige Stellen aus Ihren Briefenvorlese, so muß ich das Du immer in Sie verwandeln ...“