Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Weimar, 22. April 1800
322,19
Warum sollen unsere geflügelten Stunden erst über den giftigen322,20
Sumpf des Schmerzes gehen? — Immer weiter dekt sich mir das
Schlachtfeld auf, wo du für deinen Freund die Wunden empfiengst
und die Waffen trugst — der Traum sei wie dein Lilienleben, im
Frühling, im Zephyr, in der Sonne.

K 1 (nur Überschrift): 22 Apr. Carol. K 2 (nachgetr. im August 1800 nach Nr. 443): 22 Apr. Carol. B: IV. Abt., III.2, Nr. 365. A: IV. Abt., III.2, Nr. 373.
Karoline dringt in B auf baldige Zusammenkunft, aber nicht in Hild burghausen, da ihre Mutter Jean Paul vorerst nicht sehen wolle.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

447. An Karoline von Feuchtersleben. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 322 (Brieftext); 507 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Caroline Henriette Susanne Friederike von Feuchtersleben. Weimar, 22. April 1800. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_447 >


Zum XML/TEI-file des Briefes