Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Weimar, 29. April 1800 bis 1. Mai 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



326,29
Weimar d. 29. Apr. 1800 .
326,30

Mein alter Freund! Rechne mein Schweigen zur Hälfte in das von
Otto ein, der seit den [!] 28 Febr. von mir fremde Briefe an dich und
einige Nachrichten für und Antworten an dich hat. Leztere hab’ ich327,1
vergessen während seinem Vergessen. In der Maiwoche, von Rogate
an, komm’ ich nach Leipzig für einige Tage und für dich; aber ich
bitte dein Herz, daß es dich bewege, nach Leipzig zu kommen (in den
lezten Wochentagen), da ich keine Zeit habe, die deinige zu schonen.327,5
Thue das, Guter, denn ich kehre nicht über Leipzig zurük und ich sehne
mich so sehr nach dir. Ein ganzes flammendes Leben hab’ ich dir vor
zuführen; einen unverrükten Menschen hab’ ich dir zu zeigen und deinen
Freund dazu, kom, mein Oertel! — Wie geht das Leben schillernd,
sich hin und her wendend und neu-farbig vor mir vorbei! An mir haftet327,10
nichts als an meinen zarten Wangen sein Rosenroth — ich bin gesund
und rüstig und ich hoffe jezt der Mensch in Europa zu sein, der die
engsten Westen hat, weil er zu sehr wächst.

Mein Oertel, ich wil in dein Auge der Liebe sehen, komme ja; es
schmerzte mich zu sehr, weil nur der versezende Gott weis, in welchen327,15
Jahren ich wieder aus den Kulissen in deine belaubte Bühne gucke. —

d. 1. Mai.

Morgen fahr’ ich mit den Herders nach Ilmenau, wohin uns
Caroline, nach der Herder sich eben so sehnet wie ich und an die er
schon einigemal geschrieben, wie sie an ihn, mit Augustens Mutter 327,20
entgegenkomt. Möge dein Mai eben so schön ausfallen.

Ich bitte dich, fodere Otto die Briefe für dich ab, auch damit ich
sie mit dir in Leipzig finde. Thieriot besuchte mich und wurde dadurch
ein Herderscher Tischgenos; geigte da; dan bei Goethe; dan am Hofe
und war sehr glüklich. — Ich suche noch meine Wohnstadt für mich327,25
[und] C. im August, (wahrscheinlich Bayreuth). — Koch, der Mund-
harmoniker (vergieb der Kürze das Durcheinanderwerfen), dankte mir
für die Zuhörer, die er durch die Leser des Hesperus gewonnen. —
Apropos! Vor-vor-vorgestern kam ein junger sanft gebildeter be
scheidner Mensch zu mir — er nante mir blos seinen Zunamen — ich327,30
hielt ihn für einen Studenten — und endlich durch die Wendung des
Gesprächs hör’ ich daß es Friedrich sei, nämlich Friedr. Schlegel. Sein
kindlicher und alles Höhere leicht fassender Sin und seine Bescheiden
heit machten daß er (meinetwegen war er gekommen) und ich Freunde
(bis zu einem gewissen Grade) wurden und er einen Tag länger und327,35
immer bei mir blieb; er konte mich nicht sat bekommen und ich muste328,1
ihn noch begleiten. Unsere Disputierübungen war[en] sanft und ver
knüpfend. Sein Sin ist genialisch; aber seine Menschen-, Bücher- und
a[ndere] Kentnis so seicht, daß du alle Steingen auf dem Boden zählen
kanst. Auch Herder macht’ ich durch meine Schilderung der 2 Tage 328,5
zu dessen Nicht-Feind. — Den Tag vorher war der Antagonist
Schl[egels], Schüze bei mir.

Übrigens hat mir neulich ein bremischer Buchhändler ein Kistgen
spanischer etc. Weine geschikt als eine Einladung zum Kollaborieren an
seiner ¼jahrsschrift. 328,10

Guter Oertel, ich weis nicht, was ich aus dem Chaos von alten und
neuen Nachrichten für dich fischen sol; warte bis zur Mündlichkeit, dan
bekomst du stat des Fangs den ganzen Teich. — Mein Brief ist mager
und zaundür gegen deine, aber das Schweigen ist gar Luft und noch
dazu stilstehende.328,15

Herzlich erquikt mich das neue Heil in deinem häuslichen Eden.
Grüsse die Eva, die kein Paradies verliert sondern die es bekomt und
giebt und konserviert. Lebe wohl, Alter, und schreibe mir vor dem
Sehen!


R.

N. S. Ich liebe meinen guten alten Oertel recht herzlich.328,20

P. S. Oder der Teufel sol mich holen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Weimar, 29. April 1800 bis 1. Mai 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_454


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 454. Seite(n): 326-328 (Brieftext) und 509 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 6 S. 8°. K: Oertel d. 1 Mai. J: Denkw. 1,385. 326,32 an dich] nachtr. H 327,1 und Antworten an] nachtr. H 6 über] aus durch H 16 in deine belaubte] aus deiner belaubten H 27 der Kürze] nachtr. H 31 hielt’ H 328,2 f. und verknüpfend] nachtr. H 17f. und giebt] nachtr. H

327,2 ff. Rogate = 18. Mai. Oertel beklagt sich in einem Brief an AmöneHerold v. 8. Juni 1800 (H: Koburg) bitter darüber, daß Jean Paul unterfünf Leipziger Tagen keinen für ihn übriggehabt habe. 24 Thieriot spielte am 9. April 1800 bei Goethe. 328,7 Schüze: wohl Hofrat Schützaus Jena, s. Nr. 463. 8—10 Vgl. Nr. 428.